Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.07.17 – Autokindersitze

Recaro: Austauschaktion für Optia und Zero.1

Nach der einprägsamen Warnung von Stiftung Warentest und ADAC vor dem Autokindersitz Recaro Optia in Verbindung mit der SmartClick Base reagiert der Hersteller jetzt mit einem Rückruf.

Recaro-Optia-on-base.jpg

Recaro stoppt die Auslieferung des Autokindersitzes Optia. © Recaro

 
Recaro-Zero1-i-Size.jpg

Beim Recaro Zero.1 muss eine Produktionscharge ausgetauscht werden. © Recaro

 

Recaro Child Safety nimmt dieses Testergebnis sehr ernst“, informierte Frank Heinrichsen als Head of Marketing beim Marktleugaster Hersteller am gestrigen Abend. Deshalb führe das Unternehmen nun freiwillige Austauschaktionen für die Autokindersitze Recaro Optia und Recaro Zero.1 durch.

Bei dynamischen Überprüfungen durch die Stiftung Warentest hatte sich der Recaro Optia von seiner Isofix-Basis getrennt (baby&junior berichtete) und war spektakulär durch das Prüflabor geflogen. Um den Grund dafür herauszufinden, habe Recaro Child Safety erneut sowohl statisch als auch dynamisch auf akkreditierten Anlagen und unter verschärften Bedingungen getestet – dabei sei das beschriebene Fehlerbild nicht aufgetreten. Trotzdem habe man sich entschieden, die Auslieferung des Modells zu stoppen und den weiteren Verkauf nicht mehr zu erlauben. „Auch wenn sich das Fehlerbild nicht wiederholt hat, tauscht das Unternehmen alle Sitze Recaro Optia aus“, heißt es in der entsprechenden Presse-Information. Anhand der Seriennummer (Aufkleber auf der Unterseite) können Kunden auf www.safety.recaro-cs.com prüfen, ob ihr Sitz betroffen ist.

Zudem musste Recaro Child Safety im Zuge von regelmäßigen Qualitätsprüfungen „eine Abweichung“ beim Recaro Zero.1 feststellen: Hier könnten sich die Gurte, die das Kind im Sitz sichern, „unter gewissen Bedingungen lockern“; Grund dafür sei ein Produktionsfehler am Gurtband-Einsteller. Die Sicherheit sei nur dann beeinträchtigt, wenn der Sitz in Fahrtrichtung ins Auto eingesetzt werde. „Dies betrifft ausschließlich das Modell Recaro Zero.1 in einer klar eingrenzbaren Produktionscharge“, betont der Hersteller. Kunden, die einen Zero.1 mit der entsprechenden Seriennummer (Aufkleber auf der Unterseite) besitzen, bekommen kostenfrei einen neuen Autokindersitz zugeschickt; bis zum Eintreffen des Ersatzmodells soll der alte Recaro Zero.1 nur entgegen der Fahrtrichtung eingesetzt werden. Ob ihr Sitz getauscht wird, erfahren Kunden ebenfalls über das Online-Tool auf www.safety.recaro-cs.com.

Auf der Website von Recaro Child Safety gibt es weitere Infos zu den Austauschaktionen; zudem hat das Unternehmen eine telefonische Hotline für Rückfragen eingerichtet: Das Serviceteam ist täglich von 6 bis 22 Uhr zu erreichen unter 0800 6863560 (für Anrufer aus Deutschland) bzw. unter +49 (0)9255 77-66 (für Anrufer aus Europa).