Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.08.18 – Branchenfokus Kinderbekleidung

IFH: Markt wächst nur schwach

Wie der Branchenfokus Kinderbekleidung von IFH Köln und BBE Handelsberatung zeigt, wächst der Markt zwar – aber nur um schwache 0,5 %.

Kinderbekleidung.jpg

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen: der Markt für Kinderbekleidung zwischen 2012 und 2017. © IFH Köln

 

Obwohl die Geburtenrate in Deutschland wieder langsam steigt, macht der Markt für Kinderbekleidung keine großen Sprünge. 2017 wurde ein Wachstum von 0,5 % erzielt – das Umsatzvolumen belief sich somit 3,6 Mrd. Euro.
  
In den vergangenen Jahren konnte die Branche mehr zulegen: Die durchschnittliche Wachstumsrate zwischen 2012 und 2017 betrug 1,6 % pro Jahr.

„Tatsächlich macht sich, ähnlich wie bei den großen Fashion-Märkten Damen- und Herrenbekleidung, eine Sättigungstendenz bemerkbar. Kinderbekleidung entwickelt sich seit 2012 zwar stabil und dank eines vergleichsweise starken Jahres 2016 auch etwas besser als die beiden großen Segmente, dennoch blieben größere Wachstumsimpulse aus, denn die Wettbewerbsintensität ist hoch und drückt auf die Margen der Anbieter“, erklärt Fabian Mayntz, Junior Consultant am IFH Köln.

Die Segmente im Detail

Positiv entwickelt hat sich lediglich eine der neun Warengruppen: Wäsche, Strümpfe und Accessoires konnten um 2,9 % wachsen.

Mit minus 4,1 % schloss Badekleidung besonders schlecht ab – das liegt zum einen am Wetter, aber auch daran, dass der Bedarf bereits in den Vorjahren gedeckt wurde. In diesen wies die Warengruppe überdurchschnittliche Wachstumsraten auf.
 
„Kinderbekleidung bleibt ein anspruchsvoller Markt. Der Preis spielt hier eine große Rolle und macht dem Fachhandel das Leben schwer, denn das Internet bringt preisgünstige Ware in jedes Dorf. Da hilft nur eine klare, standort- und zielgruppenorientierte Positionierung“, empfiehlt Peter Frank, Senior Consultant bei der BBE Handelsberatung.