Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.05.16 – Stiftung Warentest / ADAC

Autokindersitze: Sichere Sache

Von einem „erfreulich soliden Testfeld“ kann die Stiftung Warentest in der Juni-Ausgabe ihres Magazins berichten: 17 der 26 neu untersuchten Autokindersitze bekamen das Urteil „Gut“, eine Babyschale ist sogar „sehr gut“.

seitenaufprallgross.jpg

In ihrer aktuellen Überprüfung stellten Stiftung Warentest und ADAC deutlich höhere Anforderungen an Autokindersitze als gesetzlich vorgeschrieben.

 
jpgaakiddyevolunaisizeperspliegendrgb.jpg

Durch das Umlegen des Babyschalen-Tragebügels wird der Lattenrost von Evoluna i-Size in eine flache Liegeposition gebracht.

 
Alle Bilder anzeigen

Den großen internationalen Gemeinschaftstest unter Federführung von Stiftung Warentest und ADAC gewann die Babyschale Evoluna i-Size von kiddy. Für diesen Autokindersitz vergaben die Tester zum ersten Mal seit der Einführung eines neuen Prüfprogramms im vergangenen Jahr das Qualitätsurteil „Sehr gut“. Die Evoluna i-Size ist für Kinder bis zu einer Größe von 83 cm (bis 13 kg, ab Geburt bis ca. 15 Monate) gemacht. Ausgestattet mit der patentierten KLF-Liegefunktion (kiddy Lie-Flat Technology) und neuer Schalengröße, ermöglicht sie es den Kleinen, rückwärtsgerichtet und liegend im Fahrzeug transportiert zu werden.

 

Gute und mangelhafte Modelle

Bei den Sitzen bis maximal 105 cm Körpergröße (nach der neuen i-Size-Norm ECE R 129) schnitten außerdem folgende Modelle im aktuellen Test „gut“ ab: Joie i-Gemm (mit oder ohne i-Size-Basis), BeSafe iZi Go Modular i-Size (mit oder ohne i-Size-Basis), BeSafe iZi Kid X2 i-Size, Concord Reverso Plus und BeSafe iZi Modular i-Size mit i-Size-Basis.

Bei der Einteilung nach dem Körpergewicht (alte Norm ECE R 44) erreichten in der Gruppe ab Geburt bis 18 bzw. 25 kg Körpergewicht (bis ca. vier bzw. sieben Jahre) aktuell gerade einmal zwei Autokindersitze ein „gutes“ Testurteil, nämlich der kiddy Evolunafix und der MAXI-COSI Citi.

Hier findet sich mit dem Kiwy SF01 Q-Fix auch eines der „mangelhaften“ Modelle: Der Sitz wird für Kinder ab der Geburt bis zu einem Körpergewicht von 18 kg angeboten und fiel sowohl in der Kategorie Unfallsicherheit (hohes Verletzungsrisiko bei einem Seitenaufprall) als auch bei der Schadstoffprüfung (große Menge des kritischen Weichmachers Diisononylphthalat/DINP im Bezugsstoff) durch.

Zur Gruppe 9 bis 36 kg Körpergewicht gehört der zweite „mangelhafte“ Sitz im aktuellen Test: Das Modell Batman von KidsEmbrace soll für größere Kinder ohne Rückenlehne verwendet werden und bietet dann keinen Seitenaufprallschutz. Zudem ist die Lehne zu klein für Kinder über sechs Jahren.

 

Stiftung Warentest empfiehlt

Der Königsweg für Eltern ist es laut Stiftung Warentest, für ihren Säugling eine gute Babyschale zu kaufen und dann auf einen mitwachsenden Sitz aus der Gruppe ab 9 kg Körpergewicht umzusteigen. Hier sind Joie Transcend und RECARO Optiafix die „guten“ Testsieger. Der Joie Transcend sichert kleine Passagiere mit einem Fangkörper und bringt einen herausnehmbaren Sitzverkleinerer mit. Befestigt wird er entweder mit dem Fahrzeuggurt oder über ISOSAFE-Konnektoren. Ein reiner Isofix-Sitz mit integrierter Basis ist dagegen der RECARO Optiafix: Er fällt durch seine kindgerechte Ergonomie mit viel Platz für die Kleinen auf und sichert junge Mitfahrer über den Hosenträgergurt.

In der Gruppe 15 bis 36 kg Körpergewicht entschied der „guteBritax Römer KIDFIX II XP SICT den Test für sich: Durch sein innovatives Sicherheitselement SecureGuard reduziert dieses Modell das Risiko von Bauchverletzungen und bietet so auch älteren Kindern größere Sicherheit.