Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.04.18 – Nach erfolgreichem Jahr:

Frisches Kapital für Tausendkind

Um das Wachstum nach einem erfolgreichen Jahr 2017 weiter anzukurbeln, stecken die beiden Gründerinnen Anike von Gagern und Kathrin Weiß erneut Millionen in ihr Unternehmen.

Tausendkind-Screenshot.jpg

Neben der Sortimentsvielfalt begeistert auch das Shopping-Erlebnis mit intuitiver Navigation und einer Vielzahl an Filtern die Tausendkind-Kunden. © Tausendkind

 

Noch einmal 15 Millionen Euro stehen dem Berliner Start-up Tausendkind jetzt zur Verfügung, mehr als die Hälfte der Summe kommt auch in dieser Finanzierungsrunde von Bestands-Investoren wie Capnamic Ventures, der IBB Beteiligungsgesellschaft sowie den Venture-Kapital-Ablegern der Mediengruppen Oberfranken, Pressedruck und Rheinische Post. Zusätzlich haben die Gründerinnen Anike von Gagern und Kathrin Weiß Fremdkapital über den Davidson Technology Growth Dept Fund aufgenommen.

Der vor acht Jahren gegründete Online-Shop für Baby- und Kinderprodukte in allen Preislagen verzeichnete 2017 einen Umsatz „im zweistelligen Millionenbereich“ und ein Wachstum von 40 %. Die Zahl der registrierten Tausendkind-Kunden liegt aktuell bei über 700.000; erstmals in der Firmengeschichte habe man einen profitablen Monat erreicht. Der Web-Anbieter ist mit Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten und zählt seit Mai 2017 auch Möbel (Kinderbetten, Matratzen und Leuchten) zu seinem Sortiment. Den Erfolg treibt neben dem besonderen Shopping-Erlebnis u. a. das 2017 gelaunchte, eigene Online-Magazin voran.

Das Tausendkind-Angebot reicht von Labels wie Petit Bateau und Finkid über Hansekind und Djou-Djou bis hin zu Blue Seven und Name it. Zudem setzt das Unternehmen verstärkt auf größtenteils in Portugal produzierte Eigenmarken, deren Umsatz nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr um 80 % gestiegen war.