Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09.11.15

Fleischmann: Elektrisch gebremst

Michael Fleischmann hat eine selbstauslösende E-Bremse samt Diebstahlsperre für Kinderwagen erfunden.

Kinderwagen_Bremse_Griff

Über das kleine weiße Kästchen mit Schlüsselschalter wird die E-Bremse gesteuert ...

 
Fleischmann_Bremse

… und dann greift das Sicherheits-Tool.

 
Alle Bilder anzeigen

Diese funktioniert ganz einfach und lässt sich auch bei bereits vorhandenen Modellen nachrüsten. Jetzt sucht der oberfränkische Entwickler nach Herstellern, die sein Sicherheits-Tool verbauen möchten.
 
Eigentlich verdient Michael Fleischmann aus Marktzeuln seinen Lebensunterhalt mit einer Kinderwagenausstattungs-Näherei. Doch dann wurde er vor einigen Jahren Zeuge eines Unfalls, der böse hätte enden können: Im oberfränkischen Dorf schob eine Frau ihr Baby im Kinderwagen bergabwärts, knickte mit dem Fuß um und ließ das Gefährt los. Dieses kam richtig in Fahrt und rollte nicht auf die Straße, sondern zum Glück in eine Hofeinfahrt.
  
Klein und Groß kamen mit dem Schrecken davon – aber dieses Erlebnis brachte Michael Fleischmann dazu, im Internet zu recherchieren: Tatsächlich stieß er auf Berichte von vielen Unfällen – auch mit schlimmen Folgen – die durch ungebremst und ungesteuert davonrollende Kinderwagen schon passiert waren.
 
Patentierte Erfindung
Das ließ den Tüftler nicht mehr los und so setzte Fleischmann zusammen mit Elektriker Hans-Jürgen Brunn seine Idee in die Tat um: 2012 meldete er die von ihm entwickelte elektrische und selbstauslösende Bremse zum Patent an.
  
„Die Funktion ist sehr einfach und die E-Bremse könnte auch auf bereits verkaufte Wagen nachgerüstet werden, wie an unserem Prototypen zu sehen ist“, erklärt Michael Fleischmann. Das kleine weiße Kästchen am Kinderwagengestell hat einen Schlüsselschalter. Stellt man diesen auf Position 1, ist die Bremse aktiviert. Sobald man die Hände an den Schiebegriff legt, geben elektronische Sensoren die Bremse frei und der Wagen kann geschoben werden. Löst man die Hände vom Schiebegriff, reagiert die E-Bremse und stoppt den Wagen.
  
Steht der Schlüsselschalter auf Position 0, ist die Bremse ausgeschaltet. Als Besonderheit wurde zudem Wegfahrsperre bzw. Diebstahlsicherung integriert: Dazu einfach den Schlüsselschalter auf Position 1 schalten, um die Bremse zu aktivieren, dann auf Position 0 und den Schlüssel abziehen – schon kann der Wagen nicht mehr weggeschoben werden.
 
Eine Frage der Sicherheit
Seine E-Bremse sei wegen ihres einfachen Prinzips nicht teuer, erklärt Fleischmann. Und auch Strom am Kinderwagen hält er angesichts der Ansprüche moderner Eltern nur noch für eine Frage der Zeit. Warum Kinderwagen-Hersteller seine E-Bremse bisher nicht verbauen wollten, bleibt dem 55-Jährigen deshalb ein Rätsel: Schließlich wäre es so einfach, die Wagen damit sicherer zu machen und schlimme Unfälle zu verhindern …

 

M.G.Fleischmann@t-online.de
Tel +49 (0)9574 650130