Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.09.15 – Nachgefragt

Ergobaby: „Grüne” Tragen

Der Name Ergobaby ist Programm, wie Gunnar Dahl im Interview mit baby&junior verdeutlicht. Außerdem erläutert der Managing Director Ergobaby Europe, was seine Tragen so außergewöhnlich macht und dass die Konsumenten bei der Produktentwicklung immer stärker gehört werden.

Gunnar Dahl

Managing Director Gunnar Dahl

 
ab Ergobaby_1009

Die ERGObaby-Trage wurde auf Maui/Hawaii entwickelt, wo bis heute der Sitz der US Muttergesellschaft The ERGObaby Carrier, Inc. liegt.

 

baby&junior:Worin unterscheidet sich Ergobaby von anderen Babymarken in diesem Bereich?
 
Gunnar Dahl: „Bei Ergobaby achten wir besonders auf die Ergonomie; alle unsere Babytragen sind für Eltern und Kind bequem und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet. Sie verteilen das Gewicht des Kindes gleichmäßig auf Hüfte und Schultern des Tragenden und verfügen über individuelle Einstellmöglichkeiten. Darüber hinaus sind alle Ergobaby-Komforttragen von Geburt an nutzbar und positionieren das Kind in der anatomisch korrekten Anhock-Spreiz-Haltung.“

baby&junior: Was ist das Besondere an Ihren Babytragen?
 
Gunnar Dahl: „Zusammen mit Hebammen, Kinderärzten und Ergotherapeuten investieren wir kontinuierlich in die Weiterentwicklung unserer Produkte. Dazu gehört vor allem die medizinisch-wissenschaftliche Forschung. Mit dem Modell 360 haben wir z. B. eine Babytrage entwickelt, die Eltern die Option bietet, ihr Kind auch mit dem Gesicht in Blickrichtung zu setzen. Diese Front-Trageweise wird ab dem sechsten Monat empfohlen und ermöglicht die aktive Teilnahme des Babys an der Umwelt.
  
Besonders ist auch unser Innovations-Management: Hier stehen wir weltweit in direktem Dialog mit (werdenden) Eltern – ob in Frankreich, England oder Japan. So haben wir jüngst eine Ergobaby-Komforttrage direkt von Müttern gestalten lassen. Das Ergebnis: ein Riesenerfolg! Die Konsumenten werden immer stärker in die Produktentwicklung miteinbezogen – und wir fördern diesen Austausch.“

baby&junior: Welche Trends beobachten Sie momentan auf dem Babyzubehör-Markt?
 
Gunnar Dahl: „Eltern wollen das Beste für ihr Kind und setzen sich intensiv(er) mit Produkten auseinander. Aktuell stehen die Themen Nachhaltigkeit, Qualität und Ergonomie hoch im Kurs. Eltern legen z. B. verstärkten Wert auf die Gesundheitsverträglichkeit der Babytragen und möchten wissen, ob diese beispielsweise öko-zertifiziert sind. Dafür haben wir die Organic-Kollektion in unserem Programm: Diese Modelle bestehen zu 100 Prozent aus kbA-Baumwolle (kontrolliert biologischer Anbau) und gehören zu den „grünsten“ Komforttragen auf dem Markt.
  
Darüber hinaus entdecken immer mehr (werdende) Väter das Tragen für sich, so dass wir in puncto neue Designs nun auch die Wünsche von Männern berücksichtigen. Besonders beliebt sind hier unsere Modelle der Performance-Kollektion oder der 360-Kollektion – mit denen macht jeder Papa eine gute Figur!“