Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.02.19 – Osann/Kid's Alm

Climax: „In erster Linie an das Kind gedacht“

Kid's Alm-Gründer Johannes Sklenarz hat in Zusammenarbeit mit Hersteller Osann ein System entwickelt, das Kindersitze nicht nur beheizt, sondern auch belüftet und Eltern alarmiert, wenn sie den Nachwuchs im Auto vergessen. Im Interview mit baby&junior erklärt der Entwickler die „Climax“-Technik und stellt den Nutzen für den Fachhandel heraus.

Kids-AlmOsannClimax.jpg

Gut zu erkennen: Lüftungslöcher im Osann-Modell BeFix mit „Climax“-Technik. © Kid's Alm/Osann

 
Johannes-Sklenarz-mit-Climax.jpg

Entwickler Johannes Sklenarz zeigt das Innenleben eines neuen Sitzmodells. © Kid's Alm/Osann

 
Alle Bilder anzeigen

baby&junior: Erklären Sie uns doch bitte Ihre neu entwickelte Kindersitz-Technik.

Johannes Sklenarz: „Die neuen Autositze, die ich entwickelt und für die ich die Patente beantragt habe, zeichnen sich durch drei Innovationen aus. Zum einen ist in den Autositzen eine Sitzheizung integriert, zum anderen verfügen sie über eine Sitzlüftung, die beide automatisch über einen Temperatursensor gesteuert werden. Drittens habe ich einen Drucksensor im Sitzbereich eingebaut, der über einen Minirechner mittels Bluetooth oder WLAN alles steuert. Diese neue Technik wurde nicht nur am Zeichentisch entwickelt. Ich verbrachte mehr Zeit bei meinem Patentanwalt als in meiner Werkstatt, um gegen keine Patente zu verstoßen. Jede kleine Änderung musste wieder neu recherchiert werden. Denn es ging ja auch darum, den bestmöglichen Schutz für die Neuentwicklungen zu bekommen. Der Drucksensor dient nur zur Sicherheit. Sollte einmal das Kind, aus welchen Gründen auch immer, im Auto vergessen werden, erhalten Eltern einen Alarm aufs Handy. Wenn sie nicht reagieren, gibt der Minirechner im Autositz nach 10 Minuten ein Signal an das Auto, was wiederum den Alarm per Notrufknopf oder Alarmanlage auslöst. Dieses System betrifft hauptsächlich die Kindersitz-Gruppen 0 und 1. Das erste Modell wurde von der Firma Osann bereits auf der Hong Kong Baby Products Fair Anfang Januar 2019 vorgestellt.“
 
baby&junior: Lassen sich Sitzheizung und Lüftung auch manuell regulieren?

Johannes Sklenarz: „Wie anhand der Bilder erkennbar ist, habe ich links und rechts Wippschalter angebracht. Das Kind im Autositz der Gruppe 2/3 oder in der Autositz-Erhöhung kann die Funktionen selbst steuern. Meine Tochter ist nun sieben Jahre alt und sie findet's super. Eine Überhitzung im Innenraum des Autos ist aber nicht möglich, da sich die Sitzheizung mittels der Automatikfunktion bei erhöhten Temperaturen selbst abschaltet. Eine Steuerung ist aber auch über das Handy möglich.“
 
baby&junior: Warum sollte ein Händler einen solchen Sitz in sein Sortiment aufnehme? Wie erklären Sie ihm den Kundennutzen?

Johannes Sklenarz: „Ich glaube, nein, ich bin mir ziemlich sicher, dass das vergangene Jahr kein Zuckerschlecken für die meisten Babyfachhändler war und es in den letzten Jahren keine wirklichen Innovationen im Bereich Kinderautositze gab. Bei allen Produkten, die ich bisher entwickelte, habe ich in erster Linie an das Kind gedacht. Ich weiß, Marketing können andere besser. Aber das beste Beispiel bietet uns doch der vergangene Sommer. Ich glaube nicht, dass es auch nur ein Kind in Europa gab, dass nicht schweißgebadet aus dem Autositz herausgehoben wurde. Und laut Experten werden weitere solcher Sommer folgen.

Die Entlüftung der Sitze ist mit Sicherheit der wichtigere Punkt. Hierbei gehe ich von einer Nutzungszeit von ca. sechs Monaten im Jahr aus. Die Sitzheizung und das Alarmsystem sind die kleinen Extras. Wobei ich in Österreich davon ausgehe, dass sicher auch die Sitzheizung drei Monate im Jahr von Eltern genutzt wird. Aufgrund der Patente können wir den Händlern außerdem eine höhere Kalkulation garantieren. Außerdem entscheidet der Fachhandel über den Erfolg eines Produktes, nicht der Online-Handel. Ich finde, es ist an der Zeit, dem Fachhandel Produkte an die Hand zu geben, die nicht nur edel klingen, sondern die dem Kind einen erheblichen Mehrwert bieten.“
 
baby&junior: Wann sollen die Osann-Modelle in den deutschen Handel kommen?

Johannes Sklenarz: „Das Team um Patrick Osann arbeitet mit Hochdruck an der Serienreife und an den Zulassungen der neuen Kinderautositze. Ich habe in den letzten Monaten vier verschieden Modelle in den unterschiedlichen Gruppen von 1 bis 3 und auch Sitze mit i-Size-Zulassung umgebaut. Mit welchen Sitzen die Firma Osann in die neue Saison startet, hängt von mehreren Faktoren ab. Ich kann ihnen nur sagen: Wenn es ein Team bis zum Sommer schafft, dann das Unternehmen Osann, ein Familienunternehmen mit kurzen Entscheidungswegen und einer hohen fachlichen Kompetenz.“