Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.07.15 – Fläschchen-ABC

Für Sie erklärt: BPA, BPS, PES

Eltern haben es mit dem Fläschchen-ABC wirklich nicht leicht: Der in Polycarbonat verwendete Kunststoff BPA – Bisphenol-A – ist zumindest seit 2011 in Babyflaschen EU-weit verboten.

Dafür wurde der bruchfeste Kunststoff Polyethersulfon (PES) als Ersatzmaterial häufiger eingesetzt.

Für Sie erklärt: BPA, BPS, PES
 
Tanja Kraemer, Redaktion baby&junior

Tanja Kraemer, Redaktion baby&junior

 

PES-Flaschen sind leicht honigfarben. Um diese PES-Flaschen herzustellen, verwendeten viele Hersteller die wenig erforschte Chemikalie Bisphenol-S (BPS).

Nach dem jetzigen Stand der Forschung vermutet man aber, dass BPS noch viel schädlichere Auswirkungen haben könnte als BPA. Studien zufolge könne BPS in niedriger Dosierung das normale Gehirn-Zellwachstum von Ungeborenen und Kleinkindern erheblich stören. Somit sind BPA, BPS und PES vorerst einfach ein No-Go.

Was tun, bis die Risikobewertung abgeschlossen ist?

Verbraucherschützer empfehlen den konsequenten Umstieg auf Glasflaschen, Flaschen aus rostfreiem Stahl oder die milchigen Polypropylen-Flaschen, wie sie etwa der Hersteller MAM (Grafik) einsetzt.

Ihre Nutzung sei am hygienischsten und gesundheitlich unbedenklich.