Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.10.17 – Outdoor-Fashion

Playshoes: 20 Jahre richtig angezogen

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ – diese Redewendung könnte glatt von Playshoes stammen. Immerhin hat sich das Unternehmen seit den Anfängen vor zwei Jahrzehnten einen starken Namen im Outdoor-Bereich gemacht.

PlayshoesFirmengelaende.jpg

Das Firmengelände im schwäbischen Albstadt umfasst heute 14.000 m². © Playshoes

 
Playshoes-Lager.jpg

Die frische Ware wird am baden-württembergischen Firmensitz zwischengelagert und von dort aus in die ganze Welt versandt. © Playshoes

 
Alle Bilder anzeigen

Regen- und Schneebekleidung, Gummistiefel, Outdoorjacken und Bademode – mit dem umfangreichen Programm von Playshoes sind die Kids für jedes Wetter gerüstet. Kaum zu glauben, dass vor 20 Jahren alles mit ein paar Babyschuhen begann – zunächst im Wohnhaus der Familie Schreyeck gelagert, die das Unternehmen aus einer Produktidee heraus gegründet hat. Durch den Kauf der Markenrechte an Schnizler holte sich das Unternehmen im Jahr 2015 außerdem einen großen Textilbereich an Bord. Mit den Bodies, Stramplern, Strumpfhosen und Schlafanzügen des Herstellers bringt es das Sortiment von Playshoes inzwischen auf über 8000 Artikel. 
   
In zweiter Generation 
  
Heute leiten die Geschwister Kai und Tina Schreyeck das Unternehmen, das sie von ihren Eltern Elsbeth und Hans in zweiter Generation übernommen haben und in das sie von Anfang an integriert waren. Seit 2004 befindet sich der Firmensitz in Albstadt auf der Schwäbischen Alb – von dort aus werden die Produkte an rund 2000 Kunden in 40 Ländern auf der ganzen Welt verschickt. Zuvor aber rollen sie in großen Containern, frisch aus einer der 30 Partnerfirmen, auf den Hof des Firmengeländes, um dort einen Zwischenstopp einzulegen. Lange verweilen sie hier zwar nicht, doch für eine zügige Weiterleitung der Ware an den nationalen und internationalen Versand- und Einzelhandel ist ein übersichtliches Lager vonnöten. Mit 14.000 m² Nutzfläche bietet das Firmengelände genügend Platz, um schnelle, schlanke Abläufe zu ermöglichen. 
   
Das Thema Nachhaltigkeit wird bei Playshoes groß geschrieben: Dank des hohen Qualitätsanspruchs erfreuen die Produkte auch nachfolgende Geschwisterkinder. Einen sehr hohen Stellenwert räumt das Unternehmen außerdem der Energieeinsparung und der Verwendung möglichst nachwachsender oder recycelter Komponenten ein, deren Unbedenklichkeit namhafte Prüfinstitute regelmäßig bestätigen. Nachhaltigkeit setzt Playshoes auch bei der Verwaltung um: Anstatt einen Neubau auf die grüne Wiese zu setzen, hat der Hersteller eine traditionsreiche Industriebrache in Albstadt-Onstmettingen nach Klimaschutz-Gesichtspunkten renoviert. Mit Wärme aus Photovoltaik-Anlagen und einem Blockheizkraftwerk möchte das Unternehmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen. 
   
Breit aufgestellt 
  
Die Marke Schnizler, die vor allem Textilien für Babys und Kleinkinder abdeckt, prägte das Portfolio des Unternehmens und bildet heute einen wichtigen Produktbereich. Daneben legt Playshoes den Fokus weiterhin auf Bademode sowie auf Regen- und Outdoorbekleidung, Frottier- und Fleece-Bademäntel, Lätzchen, Strumpfhosen und wasserdichte Spannbettlaken.
  
Wortwörtlich in trockenen Tüchern ist das Sortiment für die Regentage der kommenden Saison: In dezenten Blautönen für Jungs und fröhlicher Pink-Türkis-Kombi für Mädels sind kleine Abenteurer gut geschützt vor dem kühlen Nass. Alle Jacken, Hosen, Overalls und Gummistiefel der Kollektion sind nach Öko-Tex-Standard 100 zertifiziert. Vom Hohenstein Institut erhielten die Artikel außerdem das Siegel „Geprüfte Kinderbekleidung“. 
   
Doppelt geschützt 
   
Auch bei gutem Wetter ist die richtige Kleiderwahl nicht zu vernachlässigen. Vor allem empfindliche Kinderhaut sollte ausreichend vor der Sonne geschützt werden, denn „die Haut vergisst nichts“, wie Kai Schreyeck betont. So bietet die Badebekleidung von Playshoes einen hohen UV-Schutz von 50+, Shirts mit Ärmeln, lange Hosenbeine und Mützen mit Nackenschutz aus Bade-Stoff bewahren zusätzlich vor schädlichem Sonnenbrand. Auch diese Produkte werden nach Öko-Tex-Standard 100 hergestellt und vom Hohenstein Institut geprüft. Praktisch für Babys sind außerdem die Badewindeln, die sich dank des zweistufig verstellbaren Druckknopf-Verschlusses künftig einfacher wechseln und besser an die individuellen Bedürfnisse anpassen lassen.