Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.10.15 – Kommentar

GOTS: „Verstöße werden verfolgt und wenn nötig vor Gericht gebracht.“

Die deutsche GOTS-Repräsentantin Claudia Kersten klärt über die Verwendung des GOTS-Logos auf.

ClaudiaKersten

Claudia Kersten

 

„Der GOTS ist ein Verarbeitungsstandard für Textilien und Bekleidung aus zertifizierten Biofasern über die gesamte Textile Kette – vom Rohstoff bis zum Verbraucher. Alle Betriebe – außer der Einzelhandelsstufe, die nur B2C Geschäfte tätigt – sind zertifizierungspflichtig.
  
Beim GOTS werden mithilfe unabhängiger Zertifizierer Betriebe und Produkte zertifiziert. Unternehmen, die GOTS-zertifizierte Textilprodukte anbieten, müssen ein GOTS-Betriebszertifikat (= Konformitätszertifikat) haben. Für die GOTS-Produkte des zertifizierten Betriebs werden dann sogenannte Transaktionszertifikate ausgestellt, die als Nachweis gelten, dass es sich tatsächlich um GOTS-Waren handelt.
  
Einzelhändler sollten also sowohl das Betriebszertifikat als auch das Transaktionszertifikat verlangen. Die Verwendung des Logos wird im GOTS Lizensierungs- und Labelling-Leitfaden geregelt. Die GOTS-Kennzeichnung muss die Referenz des Lieferanten (Lizenznummer) und eine Referenz zum Zertifizierer dieses Lieferanten beinhalten.
  
In jedem Fall muss der Benutzer der GOTS-Kennzeichnung sicherstellen, dass es bei der Vermarktung zu keinen Verwechslungen zwischen zertifizierten und nicht-zertifizierten Produkten kommt. Verstöße werden verfolgt und wenn nötig vor Gericht gebracht. Die grundsätzliche Voraussetzung für die Verwendung der GOTS-Kennzeichnung ist, dass die gesamte Wertschöpfungskette und das Endprodukt zertifiziert sind.
  
Die Kennzeichnungsbedingungen gestatten keine Verwendung des Labels/Logos oder eine Referenz auf die Zertifizierung auf dem Produkt oder in Publikationen, wenn die GOTS-Zertifizierung nur für Zwischenprodukte (wie z. B. Garn oder Stoff) oder für bestimmte Komponenten gilt. Aussagen wie ‚aus GOTS-Stoffen oder Garnen gefertigt‘ sind daher unzulässig. Die öffentliche GOTS-Datenbank (www.global-standard.org/public-database/ search.html) dient hier als Informationsund Beschaffungsinstrument.“
   
HANDELS-TIPP
  
Für den Einzelhändler ist die Zertifizierung nur dann Pflicht, wenn er auch noch als Großhändler mit einem Jahresumsatz von über 5000 Euro mit GOTS-Waren fungiert, die GOTS-Waren verpackt oder umverpackt, sie etikettiert oder umetikettiert.