Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

04.06.14

Elektrosmog im Kinderzimmer

Wie sich die Strahlung von Babyphones reduzieren lässt.

Elektrosmog im Kinderzimmer
 

Die in Bezug auf Babys so wichtige Größe „Elektrosmog“ hat viele Ursachen. Elektrosmog entsteht durch elektrische und magnetische Felder (an Geräten, Netzgeräten und Leitungen) sowie elektromagnetische Wellen (bei der Funkübertragung). Je nach Intensität und Dauer der Einwirkung kann er gesundheitsgefährdend sein.

Elektromagnetische Wellen sind zur kabellosen Übertragung von Geräuschen über Funk unvermeidbar. Die Intensität kann man jedoch beeinflussen. Etwa durch die Wahl eines Modells mit geringerer Sendeleistung. Im Allgemeinen sind Geräte ohne DECT-Mikrowellen sowie ohne Dauerfunk strahlungsärmer. Das regelmäßige Abfrage-Funksignal zwischen Sender und Empfänger zur Reichweitenkontrolle erhöht wiederum die Strahlenbelastung.

Diese Funktion sollte abschaltbar sein und nur bei Bedarf eingesetzt werden. Auch ein so genannter Eco-Modus bedeutet nicht automatisch, im grünen Bereich zu sein. Der Sender des Babyphone sollte möglichst nicht direkt neben dem Kopf des Babys platziert werden. Der Anschluss über ein Netzgerät statt Batterien erhöht die elektromagnetische Feldbelastung.

Es gibt bis heute keine spezifischen gesetzlichen Standards für die Messung und Bewertung von Babyphones.

Angelcare wird Sieger beim ÖKO-TEST Babyphone-Vergleich