Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.10.17 – German Design Award 2018

Matoi: Intelligente Bausteine

In Imagno Farm von Matoi verbinden sich Holzklötze mit Hightech-Elementen und bieten neue Spielerlebnisse – dafür gab's nun eine renommierte Auszeichnung.

Matoi-Imagno-Farm-Image.jpg

Selbst Kleinkinder können die Tierfiguren von Imagno Farm zusammensetzen und werden mit einem akustischen Feedback belohnt. © Matoi

 
imagnoHolzbausteineSet.jpg

Das erste Set soll acht Bausteine aus Buchenholz, die App für iOS und Android sowie ein Sound-Paket in Deutsch und Englisch enthalten. © Matoi

 
Alle Bilder anzeigen

Noch bis zum 18. November 2017 läuft die Crowdfunding-Kampagne, mit der die beiden „Mumpreneure“ Kerstin Rudat und Anissa Wagner die letzten Schritte bis zur Marktreife ihrer smarten Bausteine finanzieren möchten (baby&junior berichtete): So wird Geld für den Feinschliff der dazugehörigen App inklusive Erweiterung der In-App-Funktionen und für Material und Produktion der ersten Imagno Farm-Produktserie gebraucht.

Die Idee des vor einem Jahr in Dillendorf (Hunsrück) gegründeten Start-up-Unternehmens Matoi überzeugte auch den Rat der Formgebung, der Imagno Farm in der Kategorie „Baby & Child Care“ mit dem German Design Award 2018 in Gold auszeichnete. Im Inneren der auf den ersten Blick klassischen Holzbausteine befinden sich Magnete und Sensoren, die per App angesteuert und programmiert werden können. Beim Zusammensetzen der Klötze zu Tierfiguren bekommen die Kinder akustische Feedbacks wie passende Geräusche, Lieder oder Geschichten.

„Wirklich innovativ ist, dass wir ein traditionelles Spielzeug immer wieder aufs Neue interessant machen können. Durch Lieder, Geschichten und neue Sprachpakete. Eine weitere Innovation ist, dass auf der App der Spielablauf später ablesbar ist – besonders interessant auch für therapeutischen Einsatz“, erklärt Anissa Wagner. Die beiden Gründerinnen arbeiten weiter auf die Internationale Spielwarenmesse Nürnberg 2018 hin: Dort wollen sie den finalen Prototypen vorstellen und erste Exemplare ausliefern.