Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.10.18 – Nachtlichter im Test

Öko-Test: Helfer durch die Nacht

Nachtlicht ist nicht gleich Nachtlicht – das mussten auch die Öko-Test-Tester der aktuellen Ausgabe feststellen, als sie 14 unterschiedliche Produkte unter die Lupe nahmen.

InfantinoWom-Schlummerlampe.jpg

Alle getesteten Geräte haben den Sicherheitstest bestanden, für elf Modelle kann Öko-Test eine Empfehlung aussprechen. © Infantino

 

Sieben Nachtlichter für die Steckdose und sieben mit Batterie oder Akku wurden auf Helligkeit und Farbtemperatur, Erwärmung, Sicherheit, Haltbarkeit und Schadstoffe getestet. Die Beurteilung durch ein Prüfinstitut, das auf Elektrogeräte spezialisiert ist, beruhte primär auf dem Praxistest mit dem Fokus auf gute Funktion und Sicherheit. Schadstoffe haben in Nachtlichtern nichts zu suchen, weshalb es Abzüge in der Gesamtnote gab, wenn solche festgestellt wurden.

 

Einschlaf- oder Orientierungshilfe?

 Entscheidend war auch, wozu das Nachtlicht eingesetzt werden soll: als Einschlafhilfe oder Orientierungshilfe für Eltern oder ängstliche Kinder, die beispielsweise nicht im Dunkeln auf die Toilette gehen wollen?

 Nur ein Nachtlicht, das Philips Disney Sensor Night Light Cars, erhielt die Gesamtnote „Sehr gut“ – allerdings eignet es sich nach Ansicht der Tester weniger als Einschlafhilfe, da es sich nach 20 Sekunden selbst ausschaltet und nur mithilfe eines Sensors aktiviert werden kann. Das Kind müsste sich also ständig bewegen. Als Orientierungshilfe für Eltern ist es besser geeignet.

 Auch das Safety 1st Automatic Night Light und das Reer LED-Nachtlicht werteten die Tester als ungeeignet für den Einschlafprozess. Dem Safety 1st-Produkt wurden zusätzlich zwei Noten abgezogen, weil es „eindeutig als Einschlaflicht aufgemacht ist“, erklärten die Experten von Öko-Test.

 Zehn der 14 getesteten Nachtlichter erhielten das Gesamturteil „Gut“, neun davon eignen sich als Einschlafhilfe. Das Kriterium für das Einschlaflicht: Warmes, gelblich rotes Licht ist besser geeignet als helles, bläuliches Licht. Letzteres blockiert die Ausschüttung des Schlafhormons Melantonin. Das Grundig LED-Nachtlicht und das Osram Lunetta Colormix wechseln ihre Farben und damit auch die Farbtemperaturen, weshalb sie trotzdem als geeignete Einschlafhilfe eingestuft wurden. Beim Lunetta Colormix kann der Nutzer den warmen Farbton außerdem fest einstellen. Ebenfalls als gute Schlafbegleiter gewertet wurden die Modelle Babymoov with mums Nachtlicht für die Wand, Die Kleine Raupe Nimmersatt, das Grundig LED-Nachtlicht, das Haba Steckdosenlicht Schlaf gut!, das Hama Nachtlicht Bernstein, das Modell Luriga, das Miniland Baby Nightlight Snailight, Osram Lunetta Colormix und das Vava Baby Night Light.

 

Schadstoffe gefunden

 

Die Verlierer des Tests waren Ansmann Mobiles Nachtlicht Fuchs und Safety 1st Automatic Night Light mit der Gesamtnote „Ausreichend“ und das Spiegelburg Nachtlicht Feuerwehrauto mit einem „Ungenügend“. Die größte Ausdauer bewiesen mit rund 200 Stunden Brenndauer die Modelle Die Kleine Raupe Nimmersatt - Nachtlicht Motiv Streupunkte, das Vava Baby Night Light und Ansmann Mobiles Nachtlicht Fuchs.

 Sicherheitstechnisch erfüllten alle Nachtlichter die Anforderungen. Auch Elektrosmog stellt bei einem Abstand von einem Meter Abstand laut Test kein Problem dar. Keines der Nachtlichter ist jedoch ganz frei von Schadstoffen. Im Ansmann Mobiles Nachtlicht Fuchs und in den Reifen des Die Spiegelburg Nachtlicht Feuerwehrauto wies das Labor sogar die krebsverdächtige Substanz Naphthalin nach. Fast alle Produkte enthalten chlorierte Verbindungen oder bromierte Flammschutzmittel. Beide Stoffgruppen schaden der Umwelt.