Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.07.16 – Global Lifestyle Monitor IX 2016

Das textile Einkaufsverhalten der Deutschen

Laut der Studie „Global Lifestyle Monitor 2016“ werden sich die Mehrausgaben für Kleidung bis 2030 voraussichtlich auf einem gemäßigten Niveau bewegen.

S6-Summer2017-Fotoshoot-Sense-Organics-0747

Die deutschen Konsumenten legen Wert auf nachhaltige Kleidung. (Foto: Sense Organics)

 

Im Jahr 2015 gaben die Deutschen laut Statistik 64,1 Milliarden Euro für Bekleidung aus. Verbraucher in der Europäischen Union steckten gesamt 320,4 Milliarden Euro in den Modekonsum.
   
Für das Jahr 2030 wird in Deutschland ein Plus von elf Prozent erwartet, innerhalb der EU ein Anstieg um 20 Prozent. Die internationale Studie wird alle ein bis zwei Jahre international durchgeführt und erforscht die Veränderungen im Einkaufsverhalten der Verbraucher für Mode und Bekleidung.
   

Ein Überblick zeigt die wesentlichen Erkenntnisse der aktuellen GLM-Studie:

Die Deutschen kaufen Bekleidung immer noch impulsiver und qualitätsbewusster als andere europäische Nationen oder die US-Amerikaner.

Die Einkaufsfrequenz, das Qualitätsbewusstsein und Spontankäufe der Deutschen haben im Laufe der vergangenen 15 Jahre abgenommen.

Im Internet wird vor allem verglichen und Vorabinformationen eingeholt.

Der deutsche Verbraucher erwartet nachhaltige Kleidung.

Menschen suchen beim Kleiderkauf nach funktionalen, emotionalen und nachhaltigen Vorteilen - Vorteile, wie sie Bekleidung aus der Naturfaser Baumwolle zu bieten hat.
  
Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier