Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.07.17 – Online-Handel

AnalyticaA: Fashion-Hauptstadt München

In Deutschland boomt das digitale Geschäft mit Mode weiterhin – allerdings zeichnen sich regionale Unterschiede ab: Nicht überall wird gleich viel online gekauft.

GEO_Report_AnalyticaA_Fashion1_grafik_kl
 

Um 11,5 % auf insgesamt 11,2 Milliarden Euro waren die Umsätze von Online-Modehändlern im Jahr 2016 gestiegen. Täglich versuchen neue digitale Fashion-Shops den deutschen Markt zu erobern, wie die Münchener Online-Marketing-Agentur AnalyticaA berichtet. Unerlässliche Voraussetzung für ihren Erfolg sei die genaue Zielgruppenansprache. Dabei helfen die Marketing-Experten mit ihrem aktuellen „Online Fashion Geo Report“ für das erste Quartal 2017: „Es gibt deutliche regionale Unterschiede“, erklärt Thomas Less als Director Account Management and Operations bei AnalyticaA: „Die meisten Besucher von Fashion-Shops im Internet kommen aus Nordrhein-Westfalen und Bayern.“

Woher kommen die Besucher?

Zur Analyse der wichtigsten Traffic-Kennzahlen gehören also nicht nur die Identifizierung der relevanten Kanäle und die entsprechende Ausrichtung von Kommunikation und Marketing eines Händlers, sondern auch die Frage, woher die Shop-Besucher – rein geografisch betrachtet – stammen. „Hier liegt großes Potenzial für das Targeting, wie die spezielle Auswertung unseres Fashion Research Panels, das aktuell 44 Online-Fashion-Shops in Deutschland umfasst, zeigt“, betont Less. Nach dem repräsentativen „Online Fashion Geo Report“ finden sich nicht nur die meisten modeaffinen Online-Shopper in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg, sondern Bayern ist außerdem im Verhältnis zur Bevölkerungszahl die Region mit dem meisten Mode-Traffic im Netz. Darüber hinaus belegt der Report einen Zusammenhang zwischen den Verkaufskanälen: „Wo Filialen vor Ort sind, können wir auch mehr Traffic im Webshop beobachten“, sagt Thomas Less.

Digitale Mode-Metropolen

Mit insgesamt über 18 % aller Shopping-Sessions lagen drei Städte im digitalen Modehandel ganz vorne: München führt mit 7,35 %, gefolgt von Berlin (6,99 %) und Hamburg (4,01 %). Bezogen auf die Bevölkerungszahl erringt München damit den Titel „digitale Fashion-Hauptstadt“. „Das ist auch im Rahmen eines Omni-Channel-Ansatzes interessant, zum Beispiel wenn es um die Standortwahl von Flagship-Stores geht“, führt der Experte aus. Über Google AdWords, Facebook oder BingAds lassen sich Kampagnen mittels Geo-Targeting so präzise platzieren, dass nur Nutzer einer gewünschten Region angesprochen werden.

Wenn es um die tatsächlich generierten Einkäufe im Verhältnis zu den Sessions geht, ergibt sich ein Ost-West-Gefälle: Hier belegen Sachsen-Anhalt mit einer sogenannten Conversion Rate von 4 %, Sachsen und Brandenburg (jeweils 2,4 %) die ersten Plätze. In diesen Bundesländern hatten laut der Panel-Mitglieder Sales-Specials besonders gut funktioniert.