Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.08.19 – Kinderwagen-Check

Stiftung Warentest: Historisch gutes Testergebnis

So gut wie noch nie: Die Prüfer des aktuellen Kinderwagen-Tests der Stiftung Warentest können Eltern erstmals sechs Modelle weiterempfehlen.

ABC-DesignSalsa-4Graphite.jpg

Gehört zu den Besten des Tests: der Kombikinderwagen Salsa 4 von ABC Design. © ABC Design

 

Testsieger der aktuellen Untersuchung (11 Mono-Kinderwagen + 3 Geschwisterwagen), deren Ergebnisse in der August-Ausgabe des test-Magazins präsentiert werden, ist der Kinderwagen Hauck Saturn R Duoset mit der Gesamtnote 2,3 („Gut“). „Selten war ein Testsieger so preiswert“, schreibt das Magazin. Qualität, Sicherheit und Komfort müssen also nicht teuer sein. Für 400 Euro ist das Hauck-Modell zu haben, auch der Wagen Moov von Kinderkraft zählt zu den Besten des Tests (Note 2,5) und kostet nur 260 Euro.

Ebenfalls gut abgeschnitten, aber teurer sind der Salsa 4 von ABC Design (Note 2,4), der Bugaboo Fox (Note 2,4) sowie die beiden Joolz-Modelle Day3 (Note 2,4) und Geo2 (Note 2,5).
 
Wannen oft zu klein
Verbesserungspotenzial sehen die Tester noch bei den Babywannen. Die Wannen des Bugaboo Donkey 2 und des Froggy Magica (beide Note 4,0) lassen Babys nur wenig Bewegungsspielraum, sie sind eindeutig zu schmal. Aus der BabyOne-Wanne wachsen Kinder schon mit fünf Monaten heraus.

Weiterhin bemängeln die Prüfern den fehlenden Sitzkomfort für ältere Kinder. Bei fast allen Modellen fehlen mitwachsende Fußstützen, die beim Sitzen Druck aus den Kniekehlen nehmen. Außerdem lässt sich kein Sitz in eine ebene Liegefläche verwandeln.

Schlusslicht ist das Modell B.O. Startklar T-Light von BabyOne mit der Gesamtnote „Mangelhaft“ (4,6). Zur Abwertung führte vor allem die Kategorie Schadstoffe. Die Tester fanden in den Griffen mehr Berzo(ghi)perylen, ein polyzyklischer, aromatischer Kohlenwasserstoff, als das GS-Zeichen erlaubt. Zudem wachsen, wie gesagt, Babys aus der Wanne des Modells schon mit fünf Monaten heraus, was zu früh ist, um auf den Sitz umzusteigen. Babys lernen erst zwischen dem 6. und 9. Monat, aus eigener Kraft zu sitzen. Außerdem kann die Sitzfläche noch zu lang für die Oberschenkel sein. BabyOne hat das Modell aus dem Verkauf genommen und bietet Kunden die Rücknahme bzw. den Autausch bereits gekaufter Wagen an.
  
Geschwisterwagen: Einbußen beim Komfort
Erstmals nahmen die Tester auch drei Doppelkinderwagen unter die Lupe. In puncto Sicherheit, Schadstoffe und Haltbarkeit gibt es wenig zu bemängeln, allerdings führen schlechte Noten bei Handhabung und kindgerechter Gestaltung zu großen Abzügen. Der ABC Design Zoom erreicht ein „Befriedigend“ (Note 2,7), Bugaboo Donkey 2 Duo und Joolz Geo2 mit Erweiterungsset bekommen nur ein „Ausreichend“ (4,0). Als problematisch erachtet werden u. a. fehlender Sitz- bzw. Liegekomfort, ein zu schweres Gewicht und fehlender Stauraum.