Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.05.17 – Fachmesse

Playtime: Neuer Treffpunkt für Kindermode

Zum ersten Mal kommt die Playtime 2017 mit einer Messeausgabe nach Berlin. Datiert auf den 5. und 6. Juli, findet sie parallel zur Fashion Week statt.

Berlin-Brandenburger-Tor.jpg

Die neue Playtime Berlin soll Ausstellern den Zugang zu nord- und osteuropäischen Märkten erleichtern. Quelle: Pixabay

 

Für Kids von Welt: Nach Tokio, New York und Paris werden die aktuellen Kindermode-Trends künftig auch in der deutschen Hauptstadt im Rahmen einer Playtime-Ausgabe vorgestellt. Die Premiere findet vom 5. bis 6. Juli 2017 im Palazzo Italia statt – parallel zur Fashion Week. Ein ideales Datum, um einem internationalen Publikum den Zugang zur Messe zu erleichtern.

Aber nicht nur aus diesem Grund ist Berlin als zusätzlicher neuer Standort attraktiv für Messedirektor Sébastien de Hutten. Auch die unmittelbare Nähe zu den nord- und osteuropäischen Märkten spielt eine große Rolle: „Wir haben bemerkt, dass diese Märkte, die entscheidend für unsere Aussteller sind, nicht in hinreichender Zahl zu unseren existierenden Messen reisten. Daher war es ein logischer Schluss, es einer gezielten Gruppe von Marken zu ermöglichen, zu ihnen zu kommen“, erklärt de Hutten: „Berlin bietet eine einmalige Dynamik und eine geografische Positionierung, die ihnen ermöglichen wird, über die deutschen Grenzen hinaus zu wirken.“

Die Playtime Berlin startet mit einer modernisierten Umsetzung und 100 internationalen Ausstellern für Kindermode und Lifestyle in ihre Erstausgabe. Etwa 90 Marken stehen schon fest – darunter Müsli by Green Cotton, Pololo, Nununu und Affenzahn. Für die Aufnahme in die weiteren geplanten Ausgaben wird unter anderem bewertet, wie gut die Unternehmen ihre Präsenz auf der Messe kommunizieren.