Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.09.17 – Interview mit Jörg Schmale, Projektmanager der Kind + Jugend

„Eine stärkere Zusammenlegung der Produktbereiche“

Seit Ende März ist Jörg Schmale neuer Projektleiter der Kind + Jugend. Im Interview mit baby&junior berichtet er von den Trends und Highlights 2017 und spricht über seine Überlegungen zur Zukunft der Messe. 

Joerg-Schmale.jpg

Jörg Schmale © Koelnmesse

 

baby&junior: Welche Highlights und Innovationen können Fachbesucher auf der Kind + Jugend erwarten?
 
Jörg Schmale: „Zu den wichtigsten Highlights der Messe gehören wie jedes Jahr die Verleihungen des Kids Design Awards sowie des Innovation Awards. Beide Auszeichnungen haben sich zu einer festen Größe der Kind + Jugend entwickelt. Fördert der Kids Design Award die Jungdesigner für die besten Designentwürfe und Konzepte im Bereich der Ausstattung und Möbel, so zeigt der Innovation Award hingegen, welche innovativen Produkte Trendsetter für das kommende Jahr sein werden. Darüber hinaus haben wir erstmals Sonderschauen rund um das Thema Digitales Kinderzimmer und Design geschaffen. Mit dem neu geschaffenen Design Hotspot #DESIGNINFOCUS in Halle 11.1 gibt es nun einen eigenen Bereich für designorientierte Produkte wie Möbel, Teppiche, Tapeten und Dekorationsartikel. ‚The Connected Kidsroom‘ bündelt Themen wie ‚Digitalisierung, digitale Helfer und smarte Produkte‘ an einem zentralen Ort.“
 
baby&junior: Ändert sich aufgrund der neuen Halle grundsätzlich etwas an der Aufteilung?
 
Jörg Schmale: „In der neuen Halle 4.1 befinden sich im Wesentlichen das Segment Autokindersitze und alles rund um das Thema Autosicherheit, der Kinderwagenbereich sowie die Länderpavillons Großbritannien, Frankreich und Spanien. Aufgrund des Platzgewinns konnten wir in Halle 10.1 den Fokus komplett auf die Themen Textiles Wohnen, Spielen, Lernen, Lesen und Kinderspielwaren legen. Zudem haben wir den gesamten Möbelbereich in Halle 11.1 bündeln können, der sich in den Jahren zuvor Fläche mit anderen Segmenten teilen musste. Somit ist uns durch die Vergrößerung eine stärkere Zusammenlegung der Produktbereiche gelungen, was den Besuchern nicht nur die Orientierung erleichtert, sondern vor allem auch lange Wege spart.“
 
baby&junior: Welche Trends sehen Sie im Bereich der Baby- und Kinderausstattung und bei den Spielwaren?
 
Jörg Schmale: „Urbanes Leben, Individualität, Mobilität und Multifunktionalität gewinnen in allen Bereichen der Kinder- und Babyausstattung an Bedeutung. Der Wunsch nach Lifestyle und hochwertigen Designs steht bei den Eltern hoch im Kurs. Bei den Kindermöbeln spielen beispielsweise neben Sicherheit und Komfort vor allem das Material und die Funktionalität eine große Rolle. Im Trend sind hier Massivhölzer, dezente Holzdekore sowie Retro und Vintage und mitwachsende Möbelstücke, die durch Umbau und intelligente Innenaufteilung eine langjährige und vielfältige Verwendung garantieren. Ähnlich sieht es bei den Kinderwagen und Autokindersitzen aus. Eltern fordern hier echte Multitalente von sportlich über futuristisch, funktionell, edel oder im Retro-Look. Neben hochwertigen Designs stehen hier ganz klar die Funktionalität, Mobilität und Sicherheit im Vordergrund. Ein Muss sind daher bequemes Handling und innovative Falttechniken bei Kinderwagen und anwenderfreundliche Bedienung sowie umfassende Sicherheit bei Autokindersitzen.“
 
Das komplette Interview lesen Sie in der baby&junior-Messezeitung, die Sie ab dem 14. September auf der Kind + Jugend erhalten!