Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.09.15 – Träumeland

Marlies Schild bettet Baby auf Qualität

Die vielfache Ski-Weltcup-Siegerin und Ausnahme-Athletin Marlies Schild will ihrem Baby mit einer Matratze des österreichischen Herstellers süße Träume bescheren.

Träumeland_Marlies Schild mit Hannes Nösslböck

Träumeland-Geschäftsführer Hannes Nösslböck erklärt Skifahrerin Marlies Schild, wie seine Produkte entstehen.

 
Träumeland_Marlies Schild Skifahren

Marlies Schild gewann 35 Weltcup-Slaloms sowie sieben Weltmeisterschafts- und vier Olympia-Medaillen.

 
Alle Bilder anzeigen

Und weil sie für ihr Baby nur das Beste möchte, kam Marlies Schild persönlich nach Hofkirchen zu Träumeland. Dort ließ sie sich von den Geschäftsführern Gabi und Hannes Nösslböck über ihre Produkte sowie deren Verarbeitung informieren und beraten.

Die richtige Wahl war schnell getroffen: „Da ich nur das Beste für mein Baby will, vertraue ich auf Träumeland“, sagt Marlies Schild: „Ich habe mich selbst von der Qualität der Produkte und der sorgfältigen Verarbeitung überzeugt. Geprüfte Materialien und eine ständige Weiterentwicklung geben mir die Sicherheit, die ich mir für mein Baby wünsche.“

Wohltuend traditionell

Seit mittlerweile über 50 Jahren fertigt Träumeland seine Premium-Babymatratzen komplett in Österreich. Dabei werden alle Produkte so entwickelt und produziert, „als wären sie für unsere eigenen Kinder bestimmt“, erklären die Nösslböcks. Das Geschäftsführer-Ehepaar ist sehr stolz, dass Marlies Schilds Nachwuchs auf einer Träumeland-Matratze schläft.

Zuletzt machte der Hersteller mit dem Zirbentraum von sich reden - einer Baby-Matratze, die Zirbenholzspäne enthält. Die gesundheitsfördernde Wirkung von Zirbenholz ist schon lange bekannt - mit dem Aufgreifen und Umsetzen eines fast schon vergessenen österreichischen Brauchs lassen die Nösslböcks auch die Kleinsten in ihren Genuss kommen.