Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.07.16 – Brexit-Statement

„Zu Hysterie besteht kein Anlass“

Mit diesem Ergebnis hat Michael Neumann, Gründungsmitglied des Bundesverbands Deutscher Kinderausstattungs-Hersteller (BDKH) und Geschäftsführer von Dorel Germany, nicht gerechnet:

michaelneumann.jpg

Michael Neumann

 

„Offen gestanden habe ich persönlich bis zuletzt daran geglaubt, dass die Briten sich für den Verbleib in der EU entscheiden.

Die dauerhaften wirtschaftlichen Folgen sind schwer abzuschätzen. Bereits heute kann man sagen, dass durch Wertverlust des britischen Pfunds die Kaufkraft sinkt, importierte Produkte werden für die britischen Verbraucher teurer werden. Für diejenigen unserer Mitglieder, die nach UK exportieren, wird das also sicherlich Einfluss haben. Aber auch auf der Handelsseite, wie z. B. für Onlineplayer, die international aktiv sind. Darüber hinaus wird sich das Konsumklima zumindest kurzfristig eintrüben.Gesamtwirtschaftliche Unsicherheit hat immer negativen Einfluss auf das Kaufverhalten, daher werden die Geschäfte auf der Insel auch für unsere Branche schwieriger werden.

Bei aller Verunsicherung sollte man jedoch einen kühlen Kopf bewahren, zu Hysterie und Horrorszenarien besteht kein Anlass. Viele Dinge werden weit weniger dramatisch sein, wenn der Pulverdampf sich erst einmal verzogen hat, eine neue politische Führung gewählt ist und letztendlich klar wird, wo die Reise eigentlich hingeht. Und vielleicht bietet sich am Beispiel Brexit nun auch die Chance, all jene Populisten zu entzaubern, die es ja auch in anderen europäischen Ländern gibt, und die nur Parolen, aber keine Lösungen zu bieten haben. Es gibt keinen besseren Weg als ein starkes, einiges Europa. Die Zeit zurückdrehen zu wollen, ist keine Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung.“