Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09.05.17 – Konjunktur 2017

Schwacher Start für Bekleidung und Textil

Der textil + mode-Konjunkturbericht zeigt: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz im Bekleidungs- und Textilbereich vor allem im Februar stark abgesunken.

Textil-und-Mode-Konjunktur.jpg

Farbenfroh, aber keine frohe Botschaft: Die Textil- und Bekleidungsbranche kann in den ersten Monaten 2017 nicht mit Umsatzzahlen glänzen. © Pixabay

 

Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr sind wichtige Konjunkturdaten bei Bekleidung und Textilien rückläufig – das zeigte der Konjunkturbericht des Gesamtverbandes textil + mode für den Jahresbeginn 2017.

Vor allem die Umsätze im Februar brachen stark ein mit jeweils über 6 % Verlust. Über die ersten beiden Monate des Jahres verteilt, hat das Bekleidungssegment damit einen Umsatzrückgang von -4 % zu verzeichnen, bei den Textilien sind es -2,6 %.

Besonders die technischen Textilien und die Spinnereien sind betroffen – diese hatten im vergangenen Jahr ein überdurchschnittliches Wachstum verzeichnen können, was den rückläufigen Umsatz in gewissem Maße relativiert. Insgesamt rechnet der Verband in beiden Bereichen noch mit einem Plus von 1,7 % für das laufende Jahr.

Wie erwartet, ging auch der Umsatz im Bekleidungseinzelhandel zurück. Für die ersten beiden Monate 2017 bedeutet dies ein Minus von 3,7 %. Der gesamte Einzelhandel konnte indes um 2 % zulegen.

 

 

Mehr Aufträge und Außenhandel

Sowohl im Textil- als auch im Bekleidungssegment sind die Auftragsbestände gestiegen. Bei der Bekleidung hatte sich die Situation Ende Februar um 5,1 % mehr Aufträge verbessert, die Textilien liegen mit +8,4 % sogar darüber.

Das Außenhandelsvolumen stieg für die gesamte Branche an, besonders die Bekleidung sticht mit einem Plus von 8,8 % im Februar hervor. Allerdings liegt dies zu einem wesentlichen Teil an dem Wert für die Bekleidungsindustrie im Januar, der – vermutlich aus technischen Gründen – außerordentlich hoch war. Demgegenüber sanken die Einfuhren in beiden Bereichen um insgesamt -3,8 %.

Keine signifikanten Unterschiede sind in der Beschäftigung und den geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum Vorjahr auszumachen.