Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.08.19 – Konsumklimastudie

GfK: Verbraucherstimmung ist gemischt

Manche Werte nehmen zu, andere verlieren (leicht) – insgesamt prognostiziert die GfK für September einen unveränderten Wert von 9,7 Punkten.

Konsumklima-September-2019.jpg

Das Konsumklima im Verlauf der letzten Jahre. © GfK

 

Die globale Konjunkturschwäche, Handelskonflikte und die andauernden Diskussionen um den Brexit setzen auch den Konjunkturaussichten der Verbraucher zunehmend zu. Der Indikator Konjunkturerwartung verliert dadurch im August 8,3 Zähler und rutscht damit auf -12 Punkte. Ein niedrigerer Wert wurde zuletzt vor mehr als sechseinhalb Jahren, im Januar 2013, mit -12,5 Punkten gemessen. Im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres bedeutet das ein Minus von mehr als 30 Zählern.

Die gegenwärtige Konjunkturschwäche zeigt sich auch in der aktuellen Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Nach ersten vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland im zweiten Quartal gegenüber der Vorperiode um 0,1 % zurückgegangen. Im ersten Quartal 2019 wurde noch ein Anstieg von 0,4 % zum Vorquartal gemessen. Besonders die außenwirtschaftliche Entwicklung belastete das Wirtschaftswachstum, während der private Konsum einen positiven Beitrag leistete und die Konjunktur stützt.

Geringe Einbußen bei der Einkommenserwartung

Nach dem Zuwachs im Vormonat erleidet die Einkommenserwartung im August wieder leichte Einbußen. Der Indikator verliert 0,7 Zähler und weist nun 50,1 Punkte auf. Sowohl mit der Entwicklung als auch dem hohen Niveau stellt er seine überaus große Stabilität unter Beweis. Dies belegt auch die Tatsache, dass im Vergleich zum Vorjahr nur ein geringes Minus von einem Zähler zu verzeichnen ist. Ob der Einkommensindikator auch künftig sein gutes Niveau behaupten kann, wird vor allem von der Arbeitsmarktsituation abhängen.

Verbesserte Anschaffungsneigung

Nach den deutlichen Verlusten im Vormonat erholt sich die Anschaffungsneigung im August. Nach einem Plus von 2,5 Zählern klettert der Indikator auf 48,8 Punkte. Nach wie vor ist das Niveau als überaus zufriedenstellend zu bezeichnen, wenn auch im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres ein Minus von knapp sechs Punkten zu Buche steht.

Positive Prognose

Für September zeigt das Konsumklima einen unveränderten Wert von 9,7 Punkten. Trotz des konjunkturellen Gegenwindes bleibt das Konsumklima damit auf einem guten Niveau stabil.

Weitere Artikel zu: