Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.02.17 – Handel international

China Kids Expo: Herausforderung für internationale Marken

Ein BCMI-Gastbeitrag von Laila Caroli, Il Giornale dell'Infanzia/Italien

img20161019165716723.jpg

Kidsland, hier mit General Manager Crystal Zhong, ist exklusiver Vertriebspartner in China für Chicco.

 
img20161019155808716.jpg

„Der Pockit-Buggy von gb lässt sich dermaßen kompakt zusammenfalten, dass er in eine Schuhschachtel hineinpassen könnte“, betont Andy Zhu, COO Produktion China und Senior-Vizepräsident vom Group Quality Center bei Goodbaby.

 
Alle Bilder anzeigen

Mehr Ausstellungsfläche, mehr Aussteller, mehr Besucher: Die China Kids Expo wächst rasant, genauso wie die chinesische Bevölkerung und deren Bedürfnisse. Dank der neuen, seit 1. Januar 2016 wirksamen Zwei-Kind-Politik und der steigenden Einkommen innerhalb der chinesischen Mittelschicht haben internationale Marken wachsende Chancen auf dem chinesischen Markt. Aber sind sie auch in der Lage, sich dieser Herausforderung zustellen? 
   
Die China Kids Expo 2016 (China Kids Expo) öffnete vom 19.bis 21. Oktober 2016 im Shanghai New International Expo Center ihre Pforten, und setzte sowohl bei den Besucher- als auch bei den Ausstellerzahlen neue Maßstäbe. Es kamen insgesamt 65.467 Fachbesucher aus 130 Ländern und Regionen der Welt nach Shanghai, um die Neuheiten der nahezu 600 internationalen Marken aus 30 Ländern bzw. Regionen anzusehen.
  
Auf einer Ausstellungsfläche von 155.000 Quadratmetern stellten wiederum über 1.700 Aussteller mehr als 3.000 Marken auf der Fachmesse vor, die in gemeinsamer Regie von der Koelnmesse und dem China Toy & Juvenile Products Association (CTJPA) organisiert wurde, die 2016 ihr 30. Jubiläum feierte. 
  
Kindersitze sind in China eine Ausnahme 
  
„Der CTJPA spielt bei der Einführung neuer Sicherheitsrichtlinien und Technologien eine wesentliche Rolle und wir haben es dem Verband zu verdanken, dass sich diese Veranstaltung als wichtige Plattform für das Netzwerken etabliert hat. Wir haben bereits neue Kontakte zu Besuchern aus Griechenland, Singapur, Indien und natürlich auch China geknüpft“, meint Grace Wee, Marketingleiterin bei Dorel Juvenile China, das vor zwei Jahren gegründet wurde. „Unsere Stärken liegen im Bereich Buggys und Kinderautositze; Quinny sowie Maxi-Cosi zählen zu unseren führenden Marken. Der Einsatz von Kinderautositzen ist nur in einigen wenigen Städten Chinas gesetzlich vorgeschrieben. Das Bewusstsein chinesischer Eltern in Sachen Sicherheit wird aber immer stärker, denn sie wollen nur das Beste für ihre Kinder: Zu den wichtigsten Kriterien bei der Einkaufsentscheidung zählen Innovation, besondere Details, Qualität und intelligente Funktionen“.  
   
„Nur wenige Familien in China verwenden Kinderautositze“, bestätigte Shen Changlay, Brand Manager bei ForU, dem chinesischen Vertriebspartner von Recaro. „Es leben insgesamt 1,4 Milliarden Menschen in China, und jedes Jahr werden 16 Millionen Kinder hier geboren; die neue Zwei-Kind-Politik ermutigt Eltern, zwei Kinder in die Welt zu setzen; man kann also fest damit rechnen, dass die Geburtenrate erneut steigen wird. Die Gesetzgebung wird künftig dem Sicherheitsaspekt mehr Gewicht einräumen, während die Einkommen der chinesischen Mittelschicht weiter wachsen werden. Aus diesen Gründen haben wir bereits vor fünf Jahren Kinderautositze in unser Sortiment aufgenommen, um somit unser Produktangebot zu erweitern. Wir entschieden uns damals auf der Fachmesse in Köln für die Marke Recaro, weil wir wissen, dass Verbraucher und junge Eltern in China ausländischen und vor allem deutschen Marken vertrauen. Unser Unternehmen wurde vor 13 Jahren etabliert und vertreibt ausserdem die Marken Inglesina sowie Tiny Love. Wir führen auch unsere eigenen Marken: ForU und Dzone. Die Wahl der Materialien unterliegt sehr strengen Kriterien und wir lassen unsere Luxusmodelle in Spanien herstellen. Für die Produkte in der günstigen Preiskategorie importieren wir spanisches Holz, das in unseren chinesischen Fabriken verarbeitet wird. Wir betreiben 70 Läden in China und haben ausserdem 200 Corner bei Mothercare“. 
   
„Nicht leicht, Fuß zu fassen“ 
   
Mit 35 Geschäften in China und einer Präsenz in 400 Multimarken-Geschäften, darunter auch internationalen Ketten wie Mothercare und Lollipop, zählt Kidsland zu den führenden chinesischen Vertriebsgesellschaften, die auf internationale Marken in den Bereichen Kindermode, Spielwaren und Babyausstattung spezialisiert ist. „Wir nutzen verschiedene Vertriebskanäle und Netzwerke, sowohl Off- und Online, und wir organisieren Marketingkampagnen in den Social Media. Wir sind Einzelhändler, Vertriebsgesellschaft, E-Commerce-Spezialist und Vermarktungsunternehmen in einem. Das Einzige, was wir nicht machen ist produzieren. Wir wählen für unsere Kunden also wirklich nur das Beste vom Besten“, sagt Crystal Zhong, General Manager. 
  
Das Unternehmen ist ausserdem exklusiver Partner in China für internationale Marken wie Lego, Chico und Aprica. „Es ist nicht leicht, hier in China Fuß zu fassen, denn der heimische Markt entwickelt sich von der Größe aber auch der Konkurrenz her ständig weiter. Er stellt internationale Marken vor große Herausforderungen: Man muss verstehen, wie man auf diesem Markt ein Produkt wirksam vorstellt, denn das Produkt muss dem Verbraucher verständlich sein und notwendig vorkommen – der Verbraucher muss aber auch häufig aufgeklärt und informiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg in dieser komplexen Welt lautet: Geduld. Man kann ohne solide Grundlage keine sofortigen Erfolge erwarten. Chinesische Verbraucher wollen Qualität, Aufrichtigkeit und Nachhaltigkeit, das sind alles Werte, die der chinesischen Produktion fehlen, was in der Vergangenheit den Ruf der Chinesen weitgehend untergraben hat“. 
  
Dieses Problem hat Goodbaby, wohl der weltweit größte Hersteller von Babyausstattung und Eigentümer von Cybex, ganz bestimmt nicht. „Unser Vorsitzender, Herr Zhenghuan Song, erfand den “Schieb- und Schaukel-Kinderwagen” und etablierte die Marke 1989: 1993 erzielten unsere Sportwagen die höchsten Verkaufszahlen in ganz China”, meint Andy Zhu, COO Produktion China und Senior-Vizepräsident vom Group Quality Center bei Goodbaby. „Unsere Buggys wurden 1996 in den USA eingeführt, und das Unternehmen entwickelte sich innerhalb von nur drei Jahren zum Hauptanbieter von Kinderwagen auf dem US-amerikanischen Markt.
  
Das Gleiche geschah in der Zeit zwischen 2002 und 2006, als wir den europäischen Markt eroberten. 2014 verbesserten wir mit der Übernahme von Cybex, dem führenden deutschen Kinderausstatter, sowie Evenflo, dem in den USA führenden Spezialisten für Babyprodukte, die Qualität unseres Portfolios. Heute bringen wir jedes Jahr 500 Neuheiten auf den Markt, und die Innovation bleibt weiterhin die Grundlage unseres Erfolges. Unsere neusten Entwicklungen entstammen unserer Marke RollPlay, die mit detailtreuen Elektronikfahrzeugen für Kinder aufwartet. Zu den Innovationen zählt natürlich auch unser neuer Buggy, der Pockit, der es als kleinster flatbarer Buggy der Welt 2014 ins Guinness Buch der Rekorde schaffte; dann gibt es noch den e-Smart, der sich mit einem Smartphone verbinden lässt und Musik abspielt“. 
   
Die seit 2011 einmal im Jahr stattfindende CKE wird parallel zur China Toy Expo und der China International Licensing Show in Shanghai, Chinas größtem Handelszentrum abgehalten. Die nächste Ausgabe findet vom 18.-20. Oktober 2017 statt und rechnet mir mehr internationalen Marken sowie mehr hochwertigen Einkäufern, Vertriebsfirmen sowie Einzelhändlern aus China.