Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.02.15

Zum Tod von Erika Hoffmann

Mit ihrem Unternehmen DIDYMOS ebnete die vierfache Mutter und schwäbische Hausfrau vor 40 Jahren den Weg für Tragetücher in Europa. 

Erika Hoffmann mit ihren Töchtern Anna (links) und Tina Hoffmann.

Erika Hoffmann mit ihren Töchtern Anna (links) und Tina Hoffmann.

 
Das aktuelle DIDYMOS-Modell Lisca ist im klassischen Fischgrät-Muster gewebt.

Das aktuelle DIDYMOS-Modell Lisca ist im klassischen Fischgrät-Muster gewebt.

 

Heute kaum mehr vorstellbar: Als Erika Hoffmann 1971 eine ihrer Zwillingstöchter zum ersten Mal in einem Tuch aus Mexiko durch das schwäbische Massenbachhausen trug, empörte sich die Nachbarin noch über „das Gelumpe“. Babys gehörten damals schließlich noch in den Kinderwagen. Bald darauf berichteten die „Heilbronner Stimme“ und sogar der „stern“ über die neue, alte Art des Babytragens. Nun wollten immer mehr Mütter unbedingt „auch so ein Tuch“.

Die findige Mutter gründete das Familienunternehmen DIDYMOS – nach dem altgriechischen Begriff für „Zwilling“ – und ließ die Stoffe für die unterschiedlichen Bindeweisen in der Region weben. Das Unternehmen begründete den Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) mit und legt Wert auf nachhaltige Produktion. Auch die aktuellen Lisca-Modelle sind aus 100 % kontrolliert biologischer Baumwolle gefertigt und entsprechen strengsten ökologischen Anforderungen.

Nach Angaben ihrer Familie war Erika Hoffmann bis in die letzten Stunden für ihre Familie da. „Ein stärkeres Vorbild an Lebensfreude und Arbeitslust ist für uns und für alle, die sie kannten, kaum denkbar.“ Sie verstarb kurz vor ihrem 75. Geburtstag in Ludwigsburg.  

www.didymos.de