Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.10.17 – Textanzeige

Oball geht in die Luft

Babys Lieblingsball Oball (Hersteller KidsII / Vertrieb HCM Kinzel) gibt es ab sofort in neuen Varianten mit spannenden Eigenschaften. Der Hubschrauber Oball-O-Copter und die Oball Rattling Rocket machen lustige Geräusche, der interaktive Oball Bounce with Me animiert den Nachwuchs zum Krabbeln und der Oball Grasp & Teethe Teether hilft Babys beim Zahnen. Dank der bekannten Oball-Struktur sind alle Produkte für kleine Hände einfach zu fassen. Mit einem attraktiven Display unterstützt HCM Kinzel Händler am POS.

HCM-Kinzel-GmbH-Bild-1.jpg

Oball - O-Copter © HCM Kinzel GmbH

 
HCM-Kinzel-GmbH-Bild-2.jpg

Oball - Grasp & Teethe Teether © HCM Kinzel GmbH

 

Beim bunten Hubschrauber Oball-O-Copter gibt es für Babys ab drei Monaten viel zu erkunden: Das Cockpit des Hubschraubers besteht aus der typischen Oball-Struktur und ermuntert zum Greifen. Im Inneren des Cockpits rollt ein kleiner Ball lustig hin und her, der beim Spielen fröhlich rasselt. Und auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Spiegel, in dem kleine Piloten sich selbst erkennen können.

Beim Drehen macht der Propeller witzige Klickgeräusche. Ebenso verspielt geht es bei der Oball Rattling Rocket zu, sie lädt mit Klick- und Rasselgeräuschen und dem herrlich weichen Oball-Material kleine Astronauten ab drei Monaten zum Hineingreifen, Anbeißen und Erkunden ein.

Erste Krabbelversuche unternehmen Babys ab sechs Monaten mit dem Oball Bounce With Me. Der Ball vibriert und hopst lustig vor dem Kind her. Dabei rasselt der Oball munter und motiviert so zum Hinterherkrabbeln.

Erleichterung beim Zahnen verschafft der Oball Grasp & Teethe Teether: In der Mitte der Zahnhilfe befindet sich ein flacher Oball, sodass Knirpse ab drei Monaten den Beißring einfach greifen können. Am Ring befinden sich vier Henkel aus flexiblen Materialien mit unterschiedlichen Oberflächen-Texturen, auf denen Babys herumkauen und beißen können.

www.hcm-kinzel.de

Weitere Artikel zu: