Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.10.15 – Kind + Jugend 2015

Mehr Besucher aus internationalen Märkten

Die Kind + Jugend, internationale Leitmesse für Baby- und Kinderausstattung, meldet für 2015 steigende Besucherzahlen aus wichtigen Märkten wie dem Mittleren Osten, Asien und den USA.

Logo K+J

Die Kind + Jugend ist und bleibt ein wichtiger internationaler Treffpunkt der Branche.

 

2015 kamen rund 21.300 Fachbesucher aus 110 Ländern zur Kind + Jugend nach Köln, was einem Auslandsanteil von rund 70 Prozent entspricht.

Laut einer Pressemitteilung konnten hohe Zuwachsraten sowohl aus Deutschland und den USA als auch aus anderen Regionen der Welt wie dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und Osteuropa verzeichnet werden.

Den größten Anstieg gab es mit 46 Prozent aus den USA, gefolgt von der Türkei mit 35 Prozent.
  
Aus dem Libanon, Kuwait, Saudi-Arabien und dem Iran kamen ebenfalls mehr Fachbesucher nach Köln. Insgesamt verzeichnet die Kind + Jugend für die Region Nahost eine Erhöhung der Besucherzahl von 2,6 Prozent.
  
Aus dem asiatischen Raum kamen insgesamt 6,3 Prozent mehr Besucher. Deutlich mehr Menschen als in den vergangenen Jahren fanden den Weg aus Singapur (50 Prozent), Thailand (49 Prozent), Japan (21 Prozent), Malaysia (13 Prozent) und Taiwan (8 Prozent) nach Deutschland. Die größte Gruppe kam abermals aus China.
 
Für Deutschland verzeichnet die Kind + Jugend vor allem einen Besucheranstieg aus dem Bereich des Online-Handels und insgesamt einen Besucherzuwachs von 14,6 Prozent. Gestiegen ist auch die Anzahl der Besucher aus der Schweiz (21 Prozent), Polen (12 Prozent) und den Niederlanden (8 Prozent). Aus verschiedenen Ländern Osteuropas, wie zum Beispiel Georgien, der Ukraine, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Montenegro, traten ebenfalls mehr Interessenten den Weg nach Köln an.