Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

10.07.18 – Kinderwagen-Studie

Anteilsgewinne im High-End-Segment

Laut einer Studie von Interconnection Consulting wird der Umsatz höherwertiger Kinderwagensysteme trotz allgemeinem Absatzrückgang in den nächsten Jahren steigen.

0001

Für die kommenden Jahre geht IC Consulting trotz sinkender Absatzzahlen von einem Umsatzplus aus. © Interconnection Consulting

 
page-2-1

Günstige Wagen verlieren Anteile, höherpreisige Modelle gewinnen Zuwächse. © Interconnection Consulting

 

Für das vergangene Jahr muss die Kinderwagenbranche für die Top-7-Märkte in Europa ein Absatzminus von 0,3 % verbuchen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Kinderwagen-Studie des Wiener Marktforschungsinstituts Interconnection Consulting. Grund dafür seien die sinkenden Geburtenraten, die auch die Bevölkerungszuwächse durch Migration nicht kompensieren könnten. Dies erschwere die Bedingungen am Markt für Babyprodukte. Und die Studie geht davon aus, dass es in den nächsten Jahren zu weiteren Absatzrückgängen kommt, bis 2021 rechnet IC mit etwa - 0,3 % jährlich.
  
Trotzdem erwartet das Unternehmen Umsatzsteigerungen: „Der Grund dafür sind die steigenden Kundenbedürfnisse hin zu komfortablen und höherwertigen Systemen. Für die eigenen Kinder ist eben nur das Beste gut genug. Bis 2021 soll sich daher der Umsatz stabil um 1,6% jährlich steigern und damit das Marktvolumen in den Märkten Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Benelux und Nordische Länder auf insgesamt über 900 Millionen Euro erhöhen“, heißt es in der Studie.
  
Kinderwagen sind rückläufig
 
Kinderwagen und Buggys unter 100 Euro verlieren stark an Anteilen, das High-End-Segment dagegen kann Anteilsgewinne verbuchen. 2017 betrug der Anteil der Kindwagen und Buggys ab 250 Euro 54,7 %, dieser Wert soll in den kommenden Jahren auch weiter steigen. Relativ konstant bleibt der Anteil an Modellen, die zwischen 100 und 250 Euro kosten. Comfort ist die Produktgruppe mit dem größten Anteil (37,8 %). Für Buggys wurde ein Anteil von 31,7 % berechnet.
 
Der deutsche Markt für Kinderwagen und Buggys ist mengenmäßig um plus 3 % gestiegen. Dennoch macht die Studie speziell für Kinderwagen, die traditionell eher in Deutschland und Nordeuropa genutzt werden, einen generell rückläufigen Trend aus.
 
Online-Vertrieb wächst
 
Der Verkauf von Kinderwagen und Buggys über Online-Kanäle steigt und liegt mittlerweile bei 19,3 %. Dennoch führt die steigende Nachfrage nach Qualitätsprodukten dazu, dass der spezialisierte Handel („chain specialized dealers“) Marktanteile gewinnen konnte, insgesamt steht er bei 42,5 %. Weiterhin zeigt IC, dass der Vertrieb über kleinere Fachhändler und über den Massenmarkt langfristig zurückgehen wird.
 
Der Markt bleibt in Bewegung
 
„Der Kinderwagenmarkt ist sehr dynamisch, weil neue innovative Modelle sehr schnell die Marktanteile unter den Anbietern verändern und relativ neue Marken schnell zu hoher Bekanntheit führen“, erklärt Dr. Stefano Armandi, Autor der Studie. Die Top-10-Unternehmen teilen sich laut Studie einen Marktanteil von 43,2 %, dazu gehören u.a. Artsana, Bugaboo und Dorel.

Die komplette Studie kann auf der Unternehmenswebsite www.interconnectionconsulting.com erworben werden.