Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.11.17 – Aktuelle Testergebnisse

Stiftung Warentest prüft Babyspielzeug

Die Ergebnisse der aktuellen Prüfung durch die Stiftung Warentest zeigen, dass nicht jeder Greifling oder jede Schnullerkette völlig unbedenklich sind. Die Ergebnisse fallen dennoch besser als erwartet aus.

Imagebild-Babyspielzeug.jpg

Gerade bei Spielzeug für Babys sind die Verbraucher besonders sensibel. © Tomy

 

Insgesamt wurden 30 exemplarisch ausgewählte Erstspielzeuge für Babys getestet – darunter 16 Greiflinge, sechs Schnul­lerketten und acht Wagenketten und -clips.. Das Ergebnis ist besser als erwartet. 23 Produkte schneiden „Gut“ oder „Sehr gut“ ab, eines „Befriedigend“. Aber auch diesmal gab es Spielsachen, mit denen Eltern ihre Kinder nicht unbe­sorgt spielen lassen können: Zwei erhalten die Note „Ausreichend“, vier bekommen das Urteil „Mangelhaft“. Für das Gesamturteil spielten mechanische Sicherheit sowie Schadstoffbelastung eine Rolle. 
   
Note „Sehr gut“ für ...

  • den „Greifling Regenbogen" von Heimess (Bestnote 1,0)
  • den „Jocko Äffchen Greifling" von Steiff (Bestnote 1,0)
  • die „Babydream Kinderwagenkette Fuchs" von Rossmann (Bestnote 1,0)

Note „Mangelhaft" für ...

  • den Greifling „Space" von Selecta: Hier war zwar eine mechanische Sicherheit gegeben, aber seine Gummischnur gab zu viele nitrosierbare Stoffe ab.
  • die Schnullerkette von Glückskäfer und die Schnullerkette „Käfer Tom" von Hess: Bemängelt wurde die mechanische Sicherheit. Bei ersterem bestand ein Strangulationsrisiko durch eine zu lange Schnur. Darüber hinaus fehlten jegliche Sicherheitshinweise. Die zweite Schnullerkette bestand aus verschluckbaren Kleinteilen, die sich zu leicht lösten.
  • die Wagenkette „Nixe" von Hess: Die Kette hat eine große Schwanzflosse aus Holz, mit der sich das Baby im Rachen stoßen und verletzen könne. Zudem gab der grüne Lack zu viel Organozinnverbindungen ab. Die Gummischnur des Spielzeugs enthielt außerdem zu viele nitrosierbare Stoffe. Die gefundenen Stoffe sind nicht akut giftig, sie wirken aber langfristig im Organismus.

Ob Holz- oder Plastikspielzeug grundsätzlich besser ist, vermag der Test nicht zu beantworten. Beide Materialien stecken sowohl in sehr guten als auch in mangelhaften Produkten.