Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.08.14

M-Commerce: Umsatz wächst deutlich

Shopping über mobile Endgeräte wird immer beliebter.

M-Commerce: Der Einkauf über mobile Endgeräte wird immer beliebter. Foto Lupo/www.pixelio.de

M-Commerce: Der Einkauf über mobile Endgeräte wird immer beliebter. Foto Lupo/www.pixelio.de

 

Dies ergaben Studien des britischen Centre for Retail Research (CRR). Jeder zehnte Euro wurde im vergangenen Jahr im deutschen Online-Handel über Smartphones und Tablets erwirtschaftet. Prognosen für 2014 sprechen bereits von jedem sechsten Euro. Damit würde der M-Commerce-Umsatz 6,6 Mrd. Euro erreichen, was einem Anteil von 16,8 % am gesamten Online-Handel entspricht.

Für dieses Jahr rechnet das CRR mit 4,1 Mrd. Euro Umsatz, der allein über Smartphones erwirtschaftet wird (im Vorjahr: 2,1 Mrd. Euro). Der über Tablets generierte Umsatz soll 2014 bei 2,5 Mrd. Euro liegen (im Vorjahr: 1 Mrd. Euro).

Großbritannien ist M-Commerce Spitzenreiter

Laut CRR ist Großbritannien unangefochtener Spitzenreiter im europäischen M-Commerce mit 5,8 Mrd. Euro im Jahr 2013, Spanien, Italien, die Niederlande, Schweden und Polen folgten mit einem M-Commerce-Umsatz von jeweils unter einer halben Mrd. Euro. 2014 wird laut Studie mit einem Anstieg von europaweit 13,1 % auf dann 23,4 Mrd. Euro gerechnet.

Der gesamte deutsche Online-Handel erreichte im Jahr 2013 laut CRR ein Volumen von 34,3 Mrd. Euro. Nach Schätzungen des Versandhandelsverbands BVEH lag der Online-Umsatz sogar bei 39,1 Mrd. Euro. Allein der Online-Modehandel (Bekleidung, Schuhe, Heimtextilien) erzielte laut BVEH dabei Erlöse in Höhe von rund 10,57 Mrd. Euro. Nach den Schätzungen der GfK liegt der Online-Anteil am gesamten deutschen Modehandel bei etwa 24 %.

www.retailresearch.org