Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

02.05.17 – Kriminalstatistik

HDE: Mehr schwere Ladendiebstähle

Mit Blick auf die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016 fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) ein konsequenteres Vorgehen der Behörden.

Waffe-Ladendiebstahl.jpg

Bei Ladendiebstählen führen die Täter vermehrt Waffen mit sich. © Pixabay

 

2016 wurde eine steigende Zahl von Ladendiebstählen, bei denen die Täter Waffen mit sich führen bzw. banden- oder gewerbsmäßig vorgehen, verzeichnet. Das zeigen die am vergangenen Montag veröffentlichten Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl kontinuierlich um insgesamt fast 30 % angewachsen
  
„Eigentumsdelikte dürfen nicht als Bagatellen betrachtet werden. Staatsanwaltschaften und Gerichte sollten bei Ladendiebstählen auf die Möglichkeit der Verfahrenseinstellung nur in Ausnahmefällen zurückgreifen und Taten stattdessen konsequent strafrechtlich sanktionieren“, fordert HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Vielerorts seien dazu sicher auch personelle Aufstockungen bei der Polizei nötig. 
  
Kein Kavaliersdelikt 
  
Auch die polizeilich erfassten einfachen Ladendiebstähle bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau, außerdem rechnet der HDE mit einer hohen Dunkelziffer. „Der durch Ladendiebstähle verursachte wirtschaftliche Schaden beträgt jährlich über 2 Mrd. Euro. Trotz bester Präventionsarbeit der Einzelhandelsunternehmen steigen die Zahlen seit einigen Jahren spürbar an“, so Genth. Um über 5 % hat sich die Zahl der angezeigten Ladendiebstähle seit 2013 gesteigert.