Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.06.15

Aldi und Lidl akzeptieren Kreditkarten

Bis 1. September 2015 werden alle Kunden in Deutschland bei Aldi mit Kreditkarte ihre Rechnungen begleichen können. Zuvor hatte bereits das Konkurrenzunternehmen Lidl ähnliche Schritte angekündigt.

Lebensmitteleinkäufe bei den großen Discountern bezahlen bald Visa und Mastercard.

Lebensmitteleinkäufe bei den großen Discountern bezahlen bald Visa und Mastercard.

 

Wie die Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd mitteilten, wird die Kreditkartenzahlung in ihren Märkten schrittweise ab 1. Juli eingeführt. Spätestens ab September soll es in allen Aldi-Filialen möglich sein, mit Visa oder Mastercard zu zahlen. Daneben akzeptiert Aldi Bargeld- und Debitzahlungen mit V-Pay, Maestro und Girocard. In ausgewählten Aldi Nord-Filialen an der dänischen Grenze werden bereits Kreditkartenzahlungen akzeptiert.

Auch Lidl plant, am 1. Juli in allen Filialen mit der Kreditkartenzahlung zu starten. Die Neckarsulmer werden ihren Kunden damit ebenfalls die Zahlung mit Visa und Mastercard ermöglichen. Man wolle damit den Bedürfnissen der Kunden Rechnung tragen und neben der klassischen Barzahlung und der Zahlung mit EC-Karte „eine noch größere Auswahl an der Kasse bieten“.

Grundlage für die Entscheidung der beiden marktführenden Discounter für die Kreditkarte könnte das EU-Regulierungsverfahren sein. Ab dem 9. Dezember 2015 fällt der Interchange, also der Anteil, den die Banken für eine bargeldlose Transaktion erhalten, von durchschnittlich 1,7 auf 0,3 Prozent.

Laut einer Studie der Bundesbank wird in Deutschland die Hälfte der Einkäufe bar bezahlt. Der gegenwärtige Anteil der Kreditkarten bei der Bezahlung beträgt 5 Prozent. Experten erwarten, dass die zukünftigen Kreditkartenzahler eher von der Girocard wechseln, als dass sie aus dem Lager der Barzahler kommen.