Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.03.14 – Kommentar

Sigikid: Haptische Erlebnisse

Das Mistelbacher Familienunternehmen sigikid fertigt kaum noch aus dem traditionellen Werkstoff Holz, sondern setzt schon lange auf textile Ausgangsmaterialien für unterschiedlichste Spielzeuge.

Dafür gibt es gute Gründe, wie Geschäftsführer Axel Gottstein in seinem Kommentar erläutert.

Axel Gottstein

Axel Gottstein

 
Aus Textilien lassen sich nicht nur Kuscheltiere, sondern auch viele andere Spielzeuge wie etwa Bausteine herstellen, betont sigikid-Geschäftsfüh...

Aus Textilien lassen sich nicht nur Kuscheltiere, sondern auch viele andere Spielzeuge wie etwa Bausteine herstellen, betont sigikid-Geschäftsführer Axel Gottstein.

 
Alle Bilder anzeigen

Textiles Spielzeug liegt im Trend. Mehr und mehr Hersteller setzen auf dieses faszinierende Material, das im Gegensatz zu vielen anderen Materialien wie Holz, Plastik oder Metall verschiedenste haptische Eigenschaften vereinen kann und vor allem eines ist: weich! Wir von sigikid glauben daran, dass weiche Materialien gerade kleine Kinder mehr ansprechen können als „harte“ Werkstoffe. Denn wie sich etwas für uns anfühlt, entscheidet über unser Wohlgefühl. Alle Babys dieser Welt kommen nach der Geburt zunächst mit soften Materialien in Kontakt. Dies verstärkt unseren Glauben an die Bedeutung von „Weichheit“.

Vom Schmusetier bis zum schmuseweichen Baustein

Darüber hinaus lassen sich mit textilen Materialien ganz wunderbare, vielseitige und innovative Spielzeuge kreieren!

So können wir mit Textilien Spielgefährten erschaffen, die abends mit ins Kinderbett schlüpfen dürfen, weil sie so kuschelweich sind, dass Kinder sich gerne an sie anschmiegen. Wir können aus Textilien aber auch weiche Bausteine herstellen, mit denen schon Babys ihre ersten Türme bauen können, ohne dass wir Angst haben müssten, dass sie sich verletzten.

Knisterfolien, Quietschen, Rasseln und Spielwerke lassen sich in Textilien sicher und schmuseweich verpacken und eröffnen Babys ein Erleben mit allen Sinnen. Textilien ermöglichen nicht nur unterschiedliche haptische sondern auch visuelle Erlebnisse dank verschiedenster Farben und Muster. Vom Schnuffeltuch bis zum Kuscheltier, von der Spieluhr bis zur Spielpuppe – ja, selbst Frisbees lassen sich aus textilen Materialien herstellen!

Dass sigikid heute ein Textilunternehmen ist, war nicht der Tradition geschuldet, sondern eine bewusste Entscheidung.

Wurde vormals (im Vorläufer-Unternehmen des Kaufmanns Heinrich Scharrer) noch mit Glas- und Holzperlen gehandelt, hat sich die Kindermarke sigikid nunmehr seit vielen Jahrzehnten ganz vorsätzlich dem Kuscheln verpflichtet.

Denn Kuscheln ist – da sind sich die Experten einig – ein Grundbedürfnis.

Kuscheln fördert unsere sozialen Fähigkeiten und unsere Möglichkeiten, anderen Liebe und Zuwendung zu zeigen. Damit sind Textilien die besten Grundstoffe für tolles Spielzeug!“

 

Weitere Artikel zu: