Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

15.01.14

Playshoes: Immer nah am Kunden

Breit aufgestellt und ganz neu auch mit Winterbekleidung geht das Familienunternehmen Playshoes aus Albstadt ins Jahr 2014. Als Produkt der ersten Stunde sind die Baby-Schuhe bis heute „Dauerbrenner" auf dem Markt – seine ganz persönlichen Frühjahrs-Favoriten verriet Geschäftsführer Kai Schreyeck im Gespräch mit baby&junior.

Kai Schreyeck, Geschäftsführer von Playshoes.

Kai Schreyeck, Geschäftsführer von Playshoes.

 
Playshoes goes Winter und erweitert sein Portfolio um Schneebekleidung für Babys...

Playshoes goes Winter und erweitert sein Portfolio um Schneebekleidung für Babys...

 
Alle Bilder anzeigen

baby&junior: Herr Schreyeck, Ihr Unternehmen ist mit seinem Sortiment sehr breit aufgestellt – von Schuhen, Socken, Strumpfwaren und Badebekleidung über Gürtel und Hosenträger bis hin zu Regenbekleidung, Frotteewaren, Geschenkesets und Kinderwagenzubehör. Wie bleibt man bei dieser Vielzahl an Artikeln am Puls der Zeit?

Kai Schreyeck: „Die ständige Kommunikation mit dem Fachhändler spielt eine wesentliche Rolle. Kontakte mit Endverbrauchern gehören ebenfalls zu den wichtigen Impulsgebern.“

baby&junior: Welche Messen besuchen Sie, um sich über aktuelle Trends zu informieren? Sie müssten sich für Ihr Sortiment von der Mode über die Spielware bis hin zur Hartware eigentlich auf sehr vielen Messen bewegen?

Kai Schreyeck: „Natürlich gehört der Besuch von Messen, aber auch der Besuch von Verbraucher-Veranstaltungen, zur Informationsgewinnung. Durch unsere guten Kontakte (auch ins Ausland) erhalten wir aber auch Anfragen bzw. Hinweise von unseren Kunden direkt oder über unseren Außendienst.“

Feedback von Eltern und Kindern

baby&junior: Auf Ihrer Homepage wird Endverbrauchern ein Kontaktformular zur Verfügung gestellt. Spielt das Feedback von Eltern und Kindern auch bei der Gestaltung des Produktsortiments eine Rolle?

Kai Schreyeck: „Selbstverständlich. Eltern wissen am besten, was ihr Kind braucht, was für das Kind das Beste ist. Wir sind dankbar für die vielen nützlichen Hinweise, die wir auf diesem Wege erhalten. Diese Anregungen und Hinweise fließen dann auch in unsere Kollektionsgestaltung ein.“

baby&junior: Was sind die spannendsten Neuheiten von Playshoes für 2014?

Kai Schreyeck: „Wir werden für Herbst/Winter 2014 erstmals Winterbekleidung/Schneebekleidung anbieten und diese zu den Orderterminen im Januar/Februar 2014 vorstellen. Wir sind sehr gespannt, wie der Markt unsere Kollektion aufnimmt.“ baby&junior: Welche Playshoes-Artikel sind bis heute die „Dauerbrenner“ auf dem Markt?

Kai Schreyeck: „Natürlich die Baby-Schuhe, schließlich bieten wir diese seit dem Start von Playshoes an. Aber am erfolgreichsten ist die Regenbekleidung in ihrer ganzen Vielfalt, zusammen mit den passenden Gummistiefeln.“ baby&junior: Wie viel Zeit rechnet man von der Idee über die Umsetzung, die Produktion, den Vertrieb bis zum Verkauf eines Artikels? Kai Schreyeck: „Das ist sehr unterschiedlich, hängt auch ein Stück weit von der Kompliziertheit der Artikel ab. Aber grundsätzlich ist zu sagen, dass viele Monate von der Idee bis zum Erstvertrieb vergehen.“

„Der Verbraucher braucht Entscheidungshilfen“ baby&junior: Wie wichtig ist es für einen Bekleidungshersteller, mit Zertifikaten und Siegeln die Unbedenklichkeit seiner Mode zu belegen?

Kai Schreyeck: „Nun, wir sind ja nicht nur Bekleidungshersteller, sondern produzieren auch Schuhe, Spielwaren und Zubehör. Der Verbraucher braucht Entscheidungshilfen, um das richtige, das sichere Produkt zu finden. Und da sind Zertifikate, Testberichte und eine entsprechende Auszeichnung an der Ware sehr hilfreich.“

baby&junior: Besonders in Regenbekleidung finden sich heute noch immer viele Schadstoffe, die man manchmal sogar am Geruch erkennt. Was tut Playshoes, um gerade in diesem sensiblen Bereich das Vertrauen der Verbraucher zu stärken?

Kai Schreyeck: „Unsere Ware unterliegt laufenden Kontrollen durch verschiedene unabhängige Institute. So ist beispielsweise unsere Regenbekleidung nach OEKO-TEX Standard 100 (Klasse 1) zertifiziert. Zusätzlich sind die Artikel mit dem Label „Geprüfte Qualität“ vom Institut Hohenstein ausgezeichnet. Dieses bescheinigt u. a. die Hautfreundlichkeit unserer Ware. Kinder mit Allergien können bedenkenlos die Jacken und Hosen tragen und im Regen herumtollen. Ebenfalls nach OEKO-TEX Standard 100 (Klasse 1) zertifiziert sind auch alle anderen Produkte wie Plüschspielwaren, Bademoden, Socken und Strumpfhosen.“