Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.10.14 – Kind + Jugend

afilii: Inspiration erleben

Sinnstiftendes, hochwertiges Spielzeug, Wohnaccessoires und Kindermöbel: Auf der Kind + Jugend präsentierte sich afilii aus Berlin als Plattform für nachhaltige Präsentation.

Anfassen erlaubt: Designer und Hersteller aus 15 Ländern präsentierten ihre Produkte in Köln.

Anfassen erlaubt: Designer und Hersteller aus 15 Ländern präsentierten ihre Produkte in Köln.

 
Der afilii-Design Park bietet eine Ausstellungsfläche für kreative Kindermöbel, Wohnaccessoires und Spielprodukte.

Der afilii-Design Park bietet eine Ausstellungsfläche für kreative Kindermöbel, Wohnaccessoires und Spielprodukte.

 

Auf 150 m2 waren im Design Park die inspirierenden Kinderprodukte von 33 Herstellern aus 15 Ländern zu sehen.

So unterschiedlich die Gestalter und Hersteller auch sind – sie alle wollen neue Absatzchancen nutzen. Deshalb gibt afilii kreativen Produkten zum Spielen, Gestalten, Bewegen und Wohnen mehr Präsenz und vernetzt ihre Designer mit internationalen Händlern, (Innen-)Architekten und Eltern.

Die Plattform beschreibt Produkte für Kinder und informiert, aus welchen Materialien sie bestehen, wo und unter welchen Bedingungen sie gefertigt wurden und welche Normen, Prüfzeichen sowie Auszeichnungen sie tragen.  Zukunftsweisend

Bei der Kind + Jugend engagierte sich afilii nicht nur im Bereich des Design Parks, sondern auch für die Sonderausstellung „future of kids design“: Hier wurden zehn ausgewählte, zukunftsweisende Prototypen von Kinderprodukten vorgestellt.

Eine Jury hatte dafür zehn überzeugende Konzepte aus vier Ländern ausgewählt, die in Köln zum ersten Mal öffentlich präsentiert wurden.

Sieben deutsche Interessenten schafften es mit ihren Produkten in die Sonderausstellung, insgesamt 51 Designer hatten sich dafür beworben.

Weitere Artikel zu: