19.05.20 – Kids Fashion

Was ist mit den Modemessen?

Die Coronakrise trifft auch zahlreiche Modefachmessen in den Sommermonaten. Wir haben bei den Veranstaltern den aktuellen Planungsstand abgefragt.

Pitti-BimboImpression-Winter.jpg

Verschiebungen, Absagen, Änderungen – die Kindermoden-Messelandschaft ist aus den Fugen. © AKAstudio - collective

 

Bis Ende August sind in Deutschland Großveranstaltungen bundesweit verboten, in Berlin sogar bis Ende Oktober. Laut einer Vereinbarung von Bundesregierung und Bundesländern vom 6. Mai werden Messen nun aber nicht mehr als Teil der Kategorie Großveranstaltungen betrachtet. Jedes Bundesland entscheidet zudem selbst über die Messedurchführung unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen. Die Situation betrifft auch zahlreiche Modemessen in den Sommermonaten. Manche werden verschoben, andere ins Netz verlegt, und manche wiederum fallen ganz aus. Wir haben bei den Veranstaltern den aktuellen Stand abgefragt:

Deutsche Messen

Supreme Kids, München

Die Supreme Group verschiebt die Sommerausgabe der Kindermodenmesse Supreme Kids auf den 14. bis 16. August. „Unter Berücksichtigung der behördlichen Auflagen, die wir natürlich respektieren und umsetzen werden, haben wir in Absprache mit den Ausstellern und den Wünschen des Handels entsprechend, die Termine für unsere Messen festgezurrt“, schreibt der Veranstalter. Nach einer Umfrage der Supreme Group votierte die deutliche Mehrheit der Händler für eine Verschiebung um vier Wochen. Ursprünglich sollte der Event vom 17. bis 19. Juli stattfinden. Welchen Charakter die Messe angesichts der Umstände und Auflagen haben wird, ist noch nicht klar. Als Großveranstaltung sieht sich die Supreme Kids nicht.

Kindermoden Nord, Hamburg

Geplant ist eine der wichtigsten Kindermode-Fachmessen Deutschlands vom 1. bis 3. August. Die Aussteller wollen die Messe, berichtet Messeleiterin Steffi Kranawetter, obwohl sie damit zu kämpfen haben, die Kollektionen bis August zu produzieren. Sie hängt in der Schwebe, vermisst klare Stellungnahmen seitens der Bundesregierung. Eine Verschiebung in den September hält sie für ungünstig, da alle in den September wollen. Zweifelhaft ist auch, ob nach dem 31. August auf einmal alles laufen darf. Ein digitales Format kann Steffi Kranawetter sich gerade in der Kindermode nicht vorstellen. Ihr Eindruck: Die Branche ist nicht so hart getroffen wie andere.

Innatex, Hofheim-Wallau

Die internationale Naturtextilienmesse Innatex sollte regulär vom 1. bis 3. August stattfinden – nun hat Veranstalter Muveo den Event auf den 5. bis 7. September verschoben. Die Location im Messecenter Rhein-Main in Hofheim-Wallau bei Frankfurt bleibt. Laut den Ergebnissen einer Umfrage unter den Ausstellern hatte die Mehrheit einen Termin Anfang September befürwortet. „Auch im Rahmen der Initiative Fair Fashion Solidarity stimmen über 300 Unterschriften für eine spätere Ordersaison für die Frühjahr-Sommermode 2021“, sagte Projektleiter Alexander Hitzel. Der Veranstalter feilt nun an einem umfassenden Konzept für die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen auf der Messe und will ein faires, angepasstes Preiskonzept vorlegen.

hdm Kids Festive/hdm Kids World, Eschborn

Die Häuser der Mode in Eschborn haben ihre neue Plattform Kids Festive auf den 3. und 4. Juni verschoben. Die HDM Kids World wurde auf den 8. bis 10. August verlegt. „Die Rückmeldungen der Aussteller sind für beide Veranstaltungen sehr positiv und wir hoffen auf erfolgreiche Ordertage in dieser außergewöhnlichen Zeit“, war vom Veranstalter zu vernehmen.

4-kidz.eu Festive/4-kids.eu, Neuss

Das Modecenter Euromoda hat neue Termine für seine beiden Kids-Messen bekannt gegeben: Die 4-kidz.eu festive findet nun vom 9. bis 10. Juni statt, die 4-kidz.eu Ordertage vom 26. bis 27. Juli.

QuarterKids, Schkeuditz

Vom Mitteldeutschen Mode Center in Leipzig/Schkeuditz ist bis Redaktionsschluss keine Info zu bekommen, was den Planungsstand für die Quarterkids am 8. und 9. August betrifft. „Als eine unserer wichtigsten Aufgaben sehen wir es derzeit, was unsere Messeplanungen betrifft, vorsichtig positiv nach vorne zu schauen. Deshalb arbeiten wir, soweit es im Rahmen möglich ist, an neuen innovativen Konzepten, um uns der Herausforderung zu stellen“, ist auf der Website des MMC zu erfahren.

Internationale Messen

JOT Juniormode, Salzburg

Die Brandboxx verschiebt die JOT Juniormode auf den 4. und 5. Oktober, sodass die Modemesse parallel zur Kids Austria stattfinden wird, informierte Messeleiterin Ulrike Charlotte Martin.

Playtime, Paris/New York

Hielt die Playtime noch bis Mitte April am geplanten Messetermin vom 4. bis 7. Juli in Paris fest und lockte mit gesenkten Ausstellerkosten, musste Picaflor-CEO Sébastien de Hutten die Fashion-Plattform Ende April nun doch canceln. Der Veranstalter prüfte zunächst die Möglichkeit, die Playtime in Paris vom 5. bis 7. September durchzuführen, hat nun aber entschieden, die Saison komplett digital abzuhalten. Dazu hat Picaflor den Ausbau seines digitalen B2B-Marktplatzes unter iloveplaytime.com vorangetrieben. Für Interessenten bietet Picaflor großzügige Rabatte an. Auch die Playtime New York, geplant vom 2. bis 4. August, wird nicht stattfinden.

Pitti Bimbo, Florenz

Die Florenzer Kindermodenmesse Pitti Bimbo wird vom Juni auf den September verschoben, teilte Veranstalter Pitti Immagine Anfang April mit. Der Messebetreiber sei in ständigen Gesprächen mit Bekleidungsherstellern und Branchenorganisationen gewesen, schreibt die B2B-Modeplattform Fashion United. Nachdrücklich gefordert wurde, sowohl die Pitti Bimbo als auch die anderen Pitti-Messen wie Pitti Uomo durchzuführen, um die Maschinerie der Modeindustrie in Italien wieder in Gang zu bringen. Geplant ist eine der wichtigsten Kindermodemessen Europas nun vom 9. bis 10. September.