Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.01.19 – Fairs&Events

Spielwarenmesse lädt zur Jubiläumsausgabe

Vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2019 findet in den Nürnberger Messehallen die Spielwarenmesse statt – und das bereits zum 70. Mal.

Spielwarenmesse-Baby-und.jpg

© Spielwarenmesse eG/Christian Hartlmaier

 

Welche Strömungen prägen die Spielwarenbranche in diesem Jahr? Eine Frage, die sich nicht nur Hersteller und Händler stellen. Auch das TrendCommittee der Spielwarenmesse, das sich aus elf interdisziplinären Spielwarenexperten zusammensetzt, beschäftigt dieses Thema Jahr für Jahr aufs Neue. Die Marktforscher, Trendscouts und Journalisten verfolgen von USA über Europa bis nach China die Markttrends. Der Fokus liegt laut den Experten in 2019 auf mittelfristigen Branchentrends, die die Spielwarenbranche beeinflussen werden, wobei ihr Einfluss bereits heute im Ansatz spürbar ist. Denn sie sind zwar noch nicht als Masse auf dem Markt erhältlich, werden aber bereits von ersten Herstellern aufgegriffen. Außerdem ist Internationalität ein wichtiger Faktor, wie Christian Ulrich, Director Marketing der Spielwarenmesse eG, erklärt: „Unsere Trends sind international tragfähig und beschränken sich nicht auf ein bestimmtes Land.“

Folgende drei Strömungen sollen laut Meinung des TrendCommittees die Branche künftig dominieren: Ready, Steady, Play! – spielend bewegen, The WOW Effect – Überraschung gewünscht und Toys 4 Kidults – verspielte Erwachsene. Bei erstgenanntem Trend geht es darum, dass unser Leben dank smarter Lösungen im Alltag wie Smartphone und Tablet bis hin zu alltäglichen Fortbewegungsmitteln wie Aufzug oder Rolltreppe immer komfortabler wird – körperliche Bewegung kommt dabei oft viel zu kurz. All das spielend leicht zu fördern, gelingt mit Spielsachen, die Kinder zur Aktivität animieren und dabei auch noch für viel Spaß sorgen.

Beim WOW-Effekt steht das Staunen bzw. die Überraschung im Fokus. Die berühmte Wundertüte begeistert seit Generationen Jung und Alt. Nicht zu wissen, was der Inhalt ist, steigert die Spannung bis zum Schluss. So verraten z. B. Verpackungen nicht, welche Variante einer Sammelserie man ergattert hat. In diese Kategorie fallen aber auch Produkte, die erst auf den zweiten Blick offenbaren, welche Funktionen und Spielmöglichkeiten in ihnen verborgen sind.

Der Trend Toys 4 Kidults rückt ins Bewusstsein, dass Spielzeug nicht nur den Kindern vorbehalten ist, sondern auch Erwachsene immer noch oder wieder ihre Freude daran haben. Die Bandbreite reicht von dekorativem Spielzeug über aufwändige Bausätze bis hin zu raren Sammelobjekten und Retrolizenzen. Passende Produkte zu den drei Hauptströmungen gibt es wieder in der rund 1000 m² umfassenden TrendGallery in Halle 3A zu entdecken.

Die Sonderfläche zwischen Halle 2 und 3 ist außerdem zentrale Anlaufstelle für Besucher, die sich einen übersichtlichen Eindruck über das Baby- und Kleinkindportfolio auf der Spielwarenmesse verschaffen wollen. Neuaussteller in diesem Bereich sind Grünspecht, Hevea, Sebra und Novatex.

Auch 2019 informieren Experten im Toy Business Forum in Halle 3A täglich von 13 bis 15 Uhr, wie sich Fachhändler und Einkäufer auf die Herausforderungen des Marktes einstellen können. Im Fokus stehen die Themen Change Management, Digitalisierung, globale Trends in Handel und Vertrieb, Marketingstrategien und der Konsument: Das Programm im Toy Business Forum 2019.
  
Besuchen Sie baby&junior am Stand unseres Schwestermagazins das spielzeug im Foyer der Halle 12.0/3. Dort erhalten Sie neben der aktuellen baby&junior-Ausgabe auch die drei Tagesausgaben der Toy Fair News.