Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.10.18 – Fairs&Events

Schluss für Playtime Berlin

Eine Kindermodenmesse in der Hauptstadt zu etablieren scheint schwierig. Nach der Cookies Show muss nun die Playtime Berlin aufgeben.

IMG_1135

Leere Gänge im Palazzo Italia: Veranstalter Picaflor stellt die Berlin-Ausgabe der Playtime ein. © Meisenbach Verlag

 

„Nach drei Saisons in Berlin hat die Playtime vielen seiner Aussteller geholfen, ihren Markt in Deutschland zu entwickeln und hat ihre Bindung zu deutschen Einkäufern nachhaltig gestärkt“, teilte der Veranstalter Picaflor auf seiner Website mit.. „Trotz unserer Bemühungen haben wir jedoch keine positive Entwicklung der Besucherzahlen festgestellt, und nichts deutet darauf hin, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern wird“, so der Veranstalter Picaflor. 
   
Zur letzten Ausgabe am 4. und 5. Juli kamen lediglich 708 Fachbesucher in den Palazzo Italia. Die Messe kämpfte von Beginn an mit hohen Fluktuationsraten auf Seiten der Aussteller. Diese waren enttäuscht über ausbleibende Einkäufer, trotz teilweise parallel laufender Berlin Fashion Week, und verzichteten auf eine erneute Teilnahme. Als belastend erachteten die Aussteller außerdem die Be- und Entladesituation vor dem Palazzo Italia. Fehlende Parkplätze sorgten schon vor dem Beginn der Messe für Unmut. 
  
„Es könnte sein, dass derzeit kein Platz für eine weitere Kindermesse in Europa ist; es könnte auch sein, dass der Markt in Deutschland zu gespalten ist, um sich für Marken mit einer großen Messe dort zu lohnen. Wir haben uns daher entschieden, Playtime nicht mehr in Berlin zu halten und uns auf andere Märkte zu konzentrieren“, resümierte die Playtime Berlin.