Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.05.15

Ausstellung nimmt Bekleidungsindustrie in den Fokus

Die Hamburger Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode" wirft einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Textilindustrie.

Foto: siepmannH_pixelio.de

Foto: siepmannH_pixelio.de

 

„Fast Fashion",  seit 20. März im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zu sehen, soll dazu anregen, sich engagierter mit den Themen Mode und Konsum auseinanderzusetzen. Der umfassende Blick auf die Bekleidungsindustrie schließt die Betrachtung der sozioökonomischen und ökologischen Folgen ein: Erschöpfte Arbeiter, eingestürzte Fabrikhallen, viele Tote und Chemikalien, die die Umwelt belasten, sind nur einige Schattenseiten der globalen Bekleidungsindustrie.

Ein eigens für die Ausstellung produzierter Film zeigt die glanzvollen sowie problematischen Seiten des Geschäfts. Die Fotoserie Death of a Thousand Dreams der Fotografin Taslima Akhter aus Bangladesh zeichnet das Schicksal der Textilarbeiter nach dem Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza 2013 nach. Ein weiterer Film berichtet über die Altkleidermärkte in Afrika. 

Das Slow Fashion-Labor informiert die Besucher über alternative Materialien und umweltschonende Technologien, zudem werden relevante Textilsiegel und Organisationen, die sich für die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards einsetzen, vorgestellt. Die Ausstellung läuft noch bis zum 20. September 2015.