Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.04.16 – We care, we share

Hape spendet Spielzeug

Krieg, Armut, Naturkatastrophen und Ungerechtigkeit rauben den Menschen in Krisengebieten die Hoffnung. Hape will ihnen etwas davon zurückgeben.

Hape We care, we share2

In verschiedenen Krisengebieten spendet Hape bedürftigen Kindern Spielzeug.

 
hapewecareweshare.jpg

Mit der Spendenaktion „We care, we share“ zaubert Hape wieder ein kleines Lächeln auf die Gesichter notleidender Kinder.

 

Unter dem Namen „We care, we share“ hat Hape kürzlich ein globales Hilfsprojekt gestartet, mit dem der Spielwarenhersteller nicht nur auf die Missstände in vielen Teilen der Welt aufmerksam machen, sondern auch aktiv einen Beitrag zur Besserung leisten will. Sogenannte „Spendenbotschafter“ besuchen Kinder in verschiedenen Krisengebieten, um mit ihnen zu reden und ihnen Spielsachen zu schenken, die wieder ein bisschen Freude in ihren ansonsten meist sehr tristen Alltag bringen sollen.

Für jedes verkaufte Set Bauklötze aus der 30 Jahre Jubiläumsedition spendet Hape ein Spielzeug an Kinder aus insgesamt fünf Ländern. In Nepal, wo ein Erdbeben im vergangenen April 8786 Menschenleben forderte, haben die Hape-Spendenbotschafter bereits 150 Kindergartenkinder besucht. Im April werden sie sich in syrischen Flüchtlingsunterkünften in Berlin und Nordirak engagieren. Über 21.000 Kinder aus Afghanistan und Simbabwe erhalten ihre Geschenke ebenfalls noch in der ersten Jahreshälfte.

Außerdem setzt sich Hape im Rahmen von „We care, we share“ für autistische Kinder in China ein. In der Volksrepublik gibt es davon ca. 2 Mio. im Alter zwischen 0 und 14. Die Spendenbotschafter besuchen Rehabilitationskliniken, Krankenhäuser und Schulen in allen 23 Provinzen. Am gestrigen Welt-Autismustag (2. April) waren sie bereits auf ihrem Weg in die ersten Städte.