Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.02.15

Wohin mit der Winterware?

Deutsche Modehändler denken über eine neue Variante ohne Risiko nach.

Horten oder Verramschen?

Horten oder Verramschen?

 

Der Winter hat bisher auf sich warten lassen. Nun ist er da und die Lager der Bekleidungsgeschäfte sind mit Winterware noch bestens gefüllt. Der Winter-Schlussverkauf - der eigentlich seit langem abgeschafft ist - läuft seit zwei Wochen. Nun ist die Überlegung, den Sonderverkauf zu verlängern, um die Winterware noch präsent zu halten und etwaigen Kunden Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Rechtlich ist diese Vorgehensweise abgesichert.

Wie der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels mitteilte, wird in der Modebranche alternativ darüber nachgedacht, klassische Winterware ohne "modisches Risiko" einzulagern und erst zum November wieder anzubieten anstatt sie jetzt mit hohen Rabatten zu verschleudern. Der Bundesverband gibt an, dass eventuelle Preissteigerungen ab kommendem Herbst - hervorgerufen durch den schwächelnden Euro - der Grund für diese Überlegungen unter den Händlern seien.

www.bte.de