Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.10.15 – Weihnachten 2015

Studie: Die Deutschen tragen Spendierhosen

Die Bundesbürger wollen im Schnitt 259 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben.

Studie_Weihnachtsgeschenke_EY

75 Prozent aller Befragten bummeln lieber durch die Innenstädte, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

 

Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH kann sich der deutsche Einzelhandel über volle Kassen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft freuen.
   
Nach einer repräsentativen Umfrage unter 1.500 Verbrauchern in Deutschland prognostiziert die Studie ein Umsatzplus von 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Nur 2013 lag das Weihnachtsbudget mit durchschnittlich 273 Euro noch höher. Damit ist die Summe von 259 Euro der zweithöchste Wert der vergangenen zehn Jahre.
  
Ingesamt erechnet die EY-Studie „Weihnachtsgeschenke 2015“ ein deutschlandweites Geschenkebudget von 14,6 Milliarden Euro. Geplant sind vorrangig Ausgaben für Geldgeschenke und Gutscheine (im Schnitt 45 Euro). Dies bedeutet einen Anstieg von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach den Angaben der Studie sollen die Ausgaben für Kleidung ähnlich stark steigen, zulegen werden ebenfalls die Einkäufe von Büchern und E-Books
 
Thomas Harms, Leiter des Bereichs Retail & Consumer Products bei Ernst & Young, erklärt die steigende Konsumlaune: „Tatsächlich sind die Rahmenbedingungen derzeit außerordentlich gut: Die Beschäftigung steigt, die Reallöhne – und mit ihnen die Renten – legen dank hoher Tarifabschlüsse und niedriger Inflation ebenfalls deutlich zu. Der private Konsum ist derzeit die wichtigste Stütze der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland und wird es in den kommenden Monaten wohl auch bleiben.“
 
Und wo wird eingekauft? Online-Händler und Kaufhäuser sind die Favoriten der Deutschen, die spezialisierten Fachgeschäfte verlieren im Vergleich zum Vorjahr – nur noch 36 Prozent des Budgets sind für Ausgaben im Fachhandel geplant (2014/39 Prozent, 2012 52 Prozent).

Die ausführlichen Ergebnisse stehen auf der Website von Ernst & Young zum kostenlosen Download bereit..