Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.07.14

Positive Prognosen

Zukunftsträchtige Branche: Der Umsatz in der Baby- und Kinderausstattung steigt wieder.

Branchenfokus Baby- und Kinderausstattung

Branchenfokus Baby- und Kinderausstattung

 

Rund 6,5 Milliarden Euro setzten die Baby- und Kinderausstatter in Deutschland 2013 um – und damit 1,3 % mehr als im Vorjahr. Dies berechnete das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH). Und damit nicht genug: Die Prognosen bleiben positiv. Weil Familien mehr Geld pro Kind ausgaben, machten sie die rückläufigen Geburtenzahlen wett.   „Insbesondere Hersteller und Händler von Kernprodukten der Kinderausstattung – wie Kinderwagen, Autositzen oder Babymöbeln – können positiv in die Zukunft blicken. Aus diesen Bereichen kamen zuletzt deutliche Wachstumsimpulse“, betont IFH-Branchenexperte Hansjürgen Heinick als Autor der Studie „Branchenfokus Baby- und Kinderausstattung Jahrgang 2014“.

Markt der Möglichkeiten

Zum Vergleich: Im Jahr 2008 belief sich das Marktvolumen für Baby- und Kinderausstattung noch auf 6,02 Milliarden Euro. Der aktuelle Wert erreicht fast den Spitzenumsatz von 2010 in Höhe von 6,55 Milliarden Euro. Die Prognose der Experten fällt positiv aus – schließlich erwartet man für die nächsten Jahre eine weitgehend gleichbleibende Geburtenrate.

Solche Prognosen und das breite Produktspektrum im Bereich Baby- und Kinderausstattung rufen immer mehr Wettbewerber auf den Plan. Die Gewinner des vergangenen Jahres waren dabei Online-Händler, vertikale Sortimentsspezialisten (große Handelsketten, Mode-Monolabels mit ihren Baby- und Kinderlinien) sowie z. B. Drogeriemärkte, die mit assoziativen Sortimenten Eltern in ihrem Alltag erreichen.