Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.03.15

Minijobs fallen weg

Laut Auskunft des Handelsverbands Deutschland (HDE) ist die Zahl der Minijobs im Januar deutlich zurückgegangen.

13.03.2015: Minijobs fallen weg
 

Seit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns seien mehr als 45.000 geringfügige Beschäftigungsverhältnisse im Einzelhandel weggefallen, berichtet der HDE mit Verweis auf die aktuellen Zahlen der Minijob-Zentrale. „Dieser überproportional starke Abbau ist ganz klar auf die neuen bürokratischen Belastungen durch den Mindestlohn zurückzuführen“, so HDE-Geschäftsführer Heribert Jöris. Der Rückgang sei eindeutig höher als bisher.

Viele Mini-Jobber hatten bisher einen Stundenlohn unterhalb von 8,50 Euro erhalten. Mit der Einführung des Mindestlohns müssen die Arbeitgeber nun höhere Stundenlöhne zahlen, bekommen auf die Stunde gesehen aber weniger Arbeitsleistung. Für viele Firmen rechnen sich Mini-Jobs "in vielen Fällen schlicht nicht mehr."

Der HDE trägt die Hoffnung, dass dieser Verlust durch die Schaffung von neuen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen an anderer Stelle der Einzelhandels-Branche wieder ausgeglichen wird.

www.einzelhandel.de