Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.07.15

Glosse: Like a virgin

Was haben Amazon und Madonna gemeinsam? Ähnlich wie die US-amerikanische Popsängerin erfindet sich die weltweit agierende Online-Versandplattform täglich schon vor dem Frühstück neu.

Lioba Hebauer, Chefredakteurin
baby&junior

Lioba Hebauer, Chefredakteurin baby&junior

 

Gerade hatte man den Versender in die Schublade „alles außer Lebensmittel“ eingeordnet, schon versuchte der findige Internet-Gigant, die Kühlschränke zu füllen, lange bevor Rewe & Co. darauf kamen. Wurzelte „Amazon“ in unseren Köpfen bisher fest in den Kategorien „Waren“ und „online“, vermittelte das von Jeff Bezos gegründete Unternehmen – hastdunichtgesehen – auf einmal Handwerker-Dienstleistungen, und das auch noch lokal!

Tatsächlich eine alles umfassende Handels-Krake, fasziniert uns dieser schillernde Paradiesvogel Amazon mit immer neuen Schlagzeilen. Etwa folgende Nachricht, die nachweislich kein Aprilscherz ist (Amazon Prime-Mitglieder und Audi-Fahrer in München aufgepasst!): Seit Mai liefert Amazon in einem Pilotprojekt bestellte Päckchen direkt in den Kofferraum der Autos mit den vier Ringen. DHL-Paketboten erhalten eine Info über den Wagen-Standort und eine vorübergehende Zugangsberechtigung – schlüssellose Technologie macht’s möglich. Sogar am umgekehrten Weg bei Retouren wird gearbeitet. Falsche Kleidergröße erwischt? Ab damit in den Kofferraum und zurück! Bequemer geht’s nimmer.

Auch in den USA hat die Kundenzufriedenheit Top-Priorität: Die Zusteller dürfen für den Amazon-Expressdienst „Prime Now“ nun der Schnelligkeit wegen auf die U-Bahn umsteigen. Eine Stunde maximal soll zwischen Bestellung und Lieferung vergehen, so die anspruchsvolle Vorgabe. Und da, wo keine Öffentlichen hinreichen, lässt Amazon für „Prime Air“ bereits testweise die Paket-Drohnen durch die Lüfte brummen. Den dazugehörigen Kopfschutz für fehlgeleitete kiloschwere Flugroboter und Päckchen wird man dann sicher auch bald bei … na, wo wohl? … bestellen können. Derweil freuen sich in Deutschland die Amazon-Zusteller Hermes und DHL über weitere dicke Aufträge. Und sie machen dabei natürlich den üblichen Fehler. Remember? Täglich neu. Like a virgin. Und das noch vor dem Frühstück. Amazon denkt nun nämlich bereits über einen eigenen Paketdienst nach …

Lioba Hebauer