Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.07.14

Kinderspiel des Jahres: Gemeinsam gegen Geister

Mit „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ von Mattel setzt sich beim diesjährigen Wettbewerb ein Team-Spielkonzept durch.

Kinderspiel des Jahres 2014: „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ von Mattel.

Kinderspiel des Jahres 2014: „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ von Mattel.

 

Ohne eine engagierte Zusammenarbeit der jungen Schatzsucher funktioniert das Kinderspiel des Jahres nicht. Die Idee dazu hatte Spieleautor Brian Yu.

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Mattel mit „Café International“ den Kritikerpreis „Spiel des Jahres“ gewann. Jetzt eroberte das Unternehmen erneut die lorbeerbekränzte Spielfigur – und zwar für „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ als „Kinderspiel des Jahres“.

Gelungene Ausstattung

Dabei ist der Titel des Siegers schon an sich aussagekräftig und vermittelt, worum es geht: Die zwei bis vier Spieler ab acht Jahren sind Schatzsucher in einem alten Gemäuer. Acht Edelsteine gilt es zu bergen. Alles wäre einfach, wenn da nicht die Geister wären. Diese tauchen auf und wollen verjagt werden. Das gelingt eigentlich nur gemeinsam. Wer sich bei diesem Unterfangen engagiert, kann in dieser Zeit allerdings keine Rubine aus dem Gemäuer schleppen. Und wenn sich drei Geister in einem Raum versammeln, ist dieser belegt. Kein Spieler kann mehr hinein- oder gar hindurchgehen. Die Wege werden also länger…

Das Spielkonzept von Autor Brian Yu funktioniert prächtig, ist atmosphärisch ausgestattet und sehr modern angelegt. In letzter Zeit hat sich die kooperative Spielidee immer mehr etabliert – und da reiht sich „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ lückenlos ein.

Ebenfalls nominiert

„Richard Ritterschlag“ von Haba sowie „Flizz und Miez“ von Stadlbauer sind die weiteren Nominierten zum diesjährigen Kinderspiel des Jahres. Das Ritterspiel „Richard Ritterschlag“ ist ein Legespiel, bei dem eine Landschaft mit Burgen und Turnierplätzen entsteht. Das Ausspielen von Abenteuerkarten bringt Taktik ins Geschehen.

Bei der Mäusejagd „Flizz und Miez“ geht es darum, dass ein Spieler viele kleine Rennautos zusammenpuzzelt, während ein anderer mit einem Würfel die Katze simuliert, die sich auch in Wirklichkeit gerne einmal im Kinderzimmer die Rennautos von der „Carrera-Bahn“ angelt. Hier stehen schnelles Reagieren und die Konzentrationsfähigkeit der Spieler im Fokus.

www.spiel-des-jahres.com