21.10.13

Verfahren gegen Amazon

Das Bundeskartellamt will den weltweit größten Online-Händler Amazon zur Änderung der Geschäftsbedingungen zwingen. Der Grund: die Preispolitik des E-Commerce-Riesen.

„Es läuft ein Verfahren, und wir sind mit Amazon im Gespräch, um die Wettbewerbsbehinderung zu beseitigen“, sagte der Präsident der Behörde, Andreas Mundt, der SZ. Konkret geht es bei dem Verfahren um die Preispolitik auf dem Amazon Marketplace. Die Anbieter sollen dort den günstigsten Preis veranschlagen, ihre Ware also auf keiner anderen Plattform günstiger anbieten. Nach Ansicht des Experten habe dies jedoch eine wettbewerbsbehindernde Wirkung. Zudem würden dadurch Marktzutrittsbarrieren errichtet.

Kommt keine gütliche Einigung zustande, könnte die Wettbewerbsbehörde eine Verfügung erlassen. Damit wäre Amazon gezwungen, seine Geschäftspraktiken zu ändern.

Mehr Informationen