22.07.14

Barbie kränkelt

Spielzeugkonzern Mattel schreibt Verluste.

22.07.2014: Barbie kränkelt
 

Seit 55 Jahren ist das Traumgirl Barbie aus dem Hause Mattel nun schon auf dem Markt. Es begeistert noch heute kleine Mädchen mit seinem schönen Haar, der sportlichen Figur und erstrebenswerten Jobs wie Ärztin, Pilotin oder Unternehmerin.

Doch das ewig schöne Püppchen verursacht hinter den Kulissen Sorgenfalten: Sie ist für die erneut schlechten Quartalszahlen von Hersteller Mattel verantwortlich. Die Verkäufe zwischen März und Juni schrumpften um 15 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch der Aktienkurs fiel um 7 %. Bereits seit geraumer Zeit geht es Barbie immer schlechter. Ihre Verkäufe sind in den vier der vergangenen fünf Quartale um zweistellige Prozentsätze gefallen.

In Barbies Heimat Nordamerika hat die Misere sogar noch früher eingesetzt. „Die Kreativität der Firma scheint in den immer gleichen Gleisen festzustecken. Es sollte die Top-Priorität sein, Barbie wieder in Ordnung zu bringen“, sagt Eric Handler, ein Analyst der New Yorker Investmentfirma MKM Partners gegenüber dem Wall Street Journal. Ein Hauptproblem sind aber wohl die Vorlieben der Kinder heute: Diese wünschen sich lieber ein Smartphone oder eine Spielekonsole als eine Barbie-Puppe.

www.barbie.com